Schumann Quartett | Intermezzo

„Einspielungen werden häufig abfällig als ‚Konserve‘ bezeichnet“, konstatiert der Booklet-Text. Bei der vorliegenden CD sei das anders: „Wir schauen hier direkt in die Glut. Hier werden ‚Beziehungen‘ derart durchdekliniert, dass einem schwindelig werden muss.“ Das ist eine starke Behauptung. Hält sie auch der Hörerfahrung stand? Aber ja! Denn wie schon auf „Landscapes“, der 2016 erschienenen Debüt-CD des Quartetts, gelingt es den Musikern auch jetzt wieder, ein Konzeptalbum vorzulegen, das nicht nur in seiner Werkauswahl, -anordnung und -dramaturgie überzeugt, sondern auch in punkto Interpretation, Klangqualität und Repertoirewert (fast) keine Wünsche offen lässt.

 

Was genau ist der rote Faden des Albums? Robert Schumann! Er bezog sich in seinem ersten Quartett auf das erste von Mendelssohn (wobei dessen Es-Dur-Quartett strenggenommen schon sein zweites war), so wie Aribert Reimann sich seinerseits auf Schumann rückbezieht. Dass er mit seinen beiden Werken hier als „Scharnier“ fungiert und die beiden Romantiker miteinander verbindet, ist nur konsequent. Reimanns Musik bildet gleichsam das eigentliche Zwischenspiel. Das Understatement, das sich in dem Wort „Intermezzo“ verbirgt, würde dem mittlerweile 82-Jährigen bestimmt gefallen. Und so glühend-intensiv die Schumanns und die Sopranistin Anna Lucia Richter Reimanns Werke auch zum Sprechen bringen, gebührt die eigentliche Krone dieser starken Scheibe doch der Interpretation des Mendelssohn-Quartetts. So geschmeidig und natürlich, so überaus lebendig und voller Sturm und Drang, weitab von aller glattgebügelten Klassizität, hat man das wahrhaft genialische Werk noch nie erlebt. Man möchte es nach dem Anhören spontan als eines der besten Streichquartette des gesamten 19. Jahrhunderts bezeichnen – und das will wahrhaft etwas heißen.

Burkhard Schäfer

Zur Übersicht
Schumann Quartett

Bei unseren Partnern erhältlich als CD oder Download:

Bestellen bei JPC
Download bei qobuz
Musik:
5,00
Klang:
5,00

Intermezzo. Schumann: Streichquartett Nr. 1; Reimann: Adagio zum Gedenken an Robert Schumann, Sechs Lieder op. 107; Mendelssohn: Streichquartett Nr. 1; Schumann Quartett, Anna Lucia Richter (2018); Berlin Classics