Anzeige

Ronald Brautigam | Weber: Klavierkonzerte Nr. 1 und 2

Carl Maria von Webers Klavierkonzerte mitsamt seinem Konzertstück op. 79 sind im Konzertsaal so gut wie nie zu hören und stehen zeitlich wie stilistisch zwischen dem letzten Geniestreich Beethovens in dieser Gattung und den romantischen Konzerten von Chopin und Mendelssohn.

Von Webers Werke für Klavier und Orchester sind handwerklich gut gemacht und bieten dem Virtuosen reichlich Gelegenheit zum geläufigen Passagenspiel, in den langsamen Sätzen aber auch sanglich-poetische Momente. Dass sie sich letztlich doch nicht durchsetzen konnten, liegt so vermutlich in der Charakteristik ihrer Themen, die sich nicht ganz so individuell im Ohr festsetzen.

Auf dem CD-Markt haben sich vor allem Nikolai Demidenko (Hyperion) und Jonathan Frith (Naxos) für von Webers Werke eingesetzt, wobei Demidenko sich wegen der Vitalität seines Spiels die größeren Meriten erwarb. Ronald Brautigam und der Kölner Akademie unter Michael Alexander Willens kommt nun das Verdienst zu, die vermutlich erste Einspielung dieser Werke auf historischen Instrumenten vorzulegen. Ganz originalgetreu geht es allerdings nicht zu, da Brautigam auf einem sehr schönen Nachbau eines Hammerflügels von Conrad Graf spielt, den Paul McNulty 2007 gebaut hat.

Der Hammerflügel bringt mehr Farbe ins Spiel, die „historischen Instrumente“ – auch die des Orchesters – nehmen von Webers Musik etwas die Glätte, aber auch ein wenig ihre Eleganz. Die Konzerte gewinnen an Dramatik. Das tut vor allem dem zweiten Konzert gut, das an Beethovens fünftem anknüpft. Aber auch von Webers überzeugendster Beitrag zu dieser Gattung, das Konzertstück, das im Booklet zu Recht als eine „Art Symphonische Dichtung mit obligatem Klavier“ bezeichnet wird, gewinnt in dieser neuen Einspielung starke Konturen.

Gregor Willmes

Zur Übersicht
Ronald Brautigam | Weber: Klavierkonzerte Nr. 1 und 2

Bei unseren Partnern erhältlich als CD oder Download:

Bestellen bei JPC
Download bei qobuz
Musik:
4,00
Klang:
4,00

Weber: Klavierkonzerte Nr. 1 und 2, Konzertstück f-Moll; Ronald Brautigam, Kölner Akademie, Michael Alexander Willens; BIS (SACD)

FonoForum-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im FonoForum-Newsletter.

Jetzt registrieren