Philippe Herreweghe | Monteverdi: Vespro della Bea

Nach rund drei Jahrzehnten kehrt Philippe Herreweghe wieder zurück zu Claudio Monteverdis 13-teiliger Schatzsammlung „Vespro della beata vergine“. Herreweghe tritt wiederum mit dem Collegium Vocale Gent an (das damals noch unter altem Namen firmierte), doch bis auf den Bassisten Peter Kooij findet sich kein vertrauter Sänger von einst wieder. Dennoch lebt die derzeitige Formation von einer gesunden Mischung aus erfahrenen Sängern wie eben Kooij und Dorothee Mields und jüngeren Kräften wie Reinoud Van Mechelen und William Knight.

Seit der letzten Einspielung hat sich interpretationsgeschichtlich natürlich einiges getan, und so nimmt man anfangs vielleicht verwundert zur Kenntnis, dass die aktuelle Einspielung auf grundlegend Neues verzichtet. Doch wie so oft steckt die Erkenntnis im Detail.

Wirkte in der früheren Aufnahme der Fluss manchmal gehemmt bzw. die Linienführung sämig fließend, so ist davon in der neuen Produktion nichts geblieben. Monteverdi klingt hier ungemein licht und natürlich. Alles bleibt frei von Zutaten aus der Manierismus-Kiste. Keine Romantizismen, keine zur Schau gestellte Brillanz. Dorothee Mields und Barbora Kabátková glänzen etwa im „Laudate pueri“, überhaupt gelingt die Balance der Stimmen mit feiner Äderung der Verläufe, etwa im freudigen, dezent jubilierenden Psalm „Lauda Jerusalem“.

Nun kann der Drang nach Perfektion oft zu Penetranz führen, doch davon ist hier nichts zu spüren. Herreweghe möchte nicht dozieren, sondern geschehen lassen, etwa beim vokal-instrumentalen Wechselspiel in „Esurientes implevit bonis“. Eindringlich auch, wenn die Sonata in die Bitte „Sancta Maria, ora pro nobis“ mündet. Man könnte viele weitere Einzelstellen herauspicken, am Fazit ändert das nichts: eine beglückende Aufnahme, die Erfahrung, Neugierde, Genauigkeit und Entspanntheit vereint.

Christoph Vratz

Zur Übersicht
Philippe Herreweghe | Monteverdi: Vespro della Bea

Bei unseren Partnern erhältlich als CD oder Download:

Bestellen bei JPC
Download bei qobuz
Musik:
4,50
Klang:
4,50

Monteverdi: Vespro della beata vergine; Collegium Vocale Gent, Philippe Herre- weghe (2017); Phi (2 CDs)