Halbzeit bei Scarlatti-Projekt mit Christoph Ullrich

Bis zum Jahr 2028 sollen alle 555 Sonaten von Scarlatti aufgenommen werden.

Der Frankfurter Pianist Christoph Ullrich spielt seit 2011 sämtliche erhaltene 555 Cembalosonaten - und eventuell zusätzliche, später gefundene Sonaten - von Domenico Scarlatti für das Label TACET auf einem modernen Steinway-Konzertflügel ein. Bereits fünf Doppel- und zwei Dreifach-CDs sind seither erschienen: Vol. 1, 2, 3, 4, 11, 14 und 15. Volume 5 ist bereits aufgenommen und erscheint Im Herbst 2020.

Voraussichtlich ist das Projekt 2028 abgeschlossen

Scarlattis einsätzige Sonaten sind ausschließlich in unter seiner Aufsicht entstandenen Abschriften erhalten. Sie wurden zu seinen Lebzeiten in 15 Bänden zusammengefasst, die jeweils bis auf zwei Ausnahmen 30 Sonaten enthalten. Diese Bände vermachte Scarlattis langjährige Gönnerin und begabte Schülerin, die spanische Königin Maria Barbara de Bragança in ihrem Testament dem ebenfalls am spanischen Königshof wirkenden Kastraten Carlo Broschi - bekannt unter seinem Künstlernamen Farinelli -, der sie nach Bologna brachte. Nach seinem Tod wurde sein gesamter Nachlass zwar verstreut, die 15 Bände landeten aber schließlich 1835 in der Biblioteca Marciana in Venedig.

Diesem Konvolut von 496 Sonaten, deren Kopien zwischen 1742 und 1757 entstanden, gingen die von Scarlatti so bezeichneten 30 Esercizi voraus, die er 1738 dem Vater Maria Barbaras, König Jose V. von Portugal als Dank für den Ritterschlag widmete. Diese Werke werden den Sonaten zugerechnet, da sie sich formal von den später geschriebenen Werken nicht unterscheiden und somit die lange Reihe der späten Klavierkompositionen Scarlattis anführen.

Die Zählung der Sonaten folgt dem Verzeichnis von Ralph Kirkpatrick (K. 1 - K. 555).
Die einzelnen Volumes enthalten jeweils die Sonaten eines dieser zentralen 15 venezianischen Bände sowie die Esercizi. Zusätzliche in anderen Sammlungen und Bibliotheken überlieferte Sonaten werden entsprechend ihrer zeitlichen Zuordnung - der Zählung Kirkpatricks folgend - eingefügt.

Das Projekt wird musikwissenschaftlich von Thomas Seedorf begleitet, der zu jedem Volume einen Artikel zu einem Fragenkomplex des Werks und Lebens Domenico Scarlattis als Booklettext beisteuert.

In unregelmäßigen Abständen werden klingende Kommentare zu Scarlatti, d.h. Kompositionen zeitgenössischer Komponisten und Improvisationen von Interpreten als spielerische Zugabe den CDs hinzugefügt, so auf Volume 15 zwei Improvisationen zu den Sonaten gemeinsam mit dem Schlagzeuger Eric Schaefer.

Zur Übersicht
Pianist Christoph Ullrich. Bild: Karl Tramer
Pianist Christoph Ullrich. Bild: Karl Tramer