Dvorák | Sinfonie Nr. 9 „Aus der Neuen Welt“

„Die neue Welt“ Amerikas: Das mag Glücksverheißung gewesen sein für viele, es bedeutete aber auch Ungewissheit, Unheimlichkeit, Einsamkeit. Antonín Dvořák berichtete von solch tiefer Einsamkeit, die er bei seinem Aufenthalt in den USA erlebte.

„Die neue Welt“ Amerikas: Das mag Glücksverheißung gewesen sein für viele, es bedeutete aber auch Ungewissheit, Unheimlichkeit, Einsamkeit. Antonín Dvořák berichtete von solch tiefer Einsamkeit, die er bei seinem Aufenthalt in den USA erlebte. Zu hören ist sie in seiner viel gespielten Sinfonie im schmerzlich-süßen Englischhorn-Solo des langsamen Satzes. Ein nahezu unendlicher Raum scheint sich hier aufzutun. Zu hören ist sie in weiteren Stücken, die Christoph König und die Solistes Européens Luxembourg für ihre neue CD um die Sinfonie „Aus der Neuen Welt“ gruppiert haben: Charles Ives’ „Washington’s Birthday“ mit seinen diffusen, in der Tonalität seltsam sich reibenden Streichernebeln. Eine geisterhafte Atmosphäre, die sich später in die packende Konkretheit eines derben Scheunentanzes auflöst – in der Umsetzung erinnert das sehr an die Zitate „niederer“ Musik in den Sinfonien Gustav Mahlers. Und auch Aaron Coplands „Quiet City“ setzt mit einer wenig anheimelnden Stimmung ein: Auch hier lagern Nebel aus unbewegten Streicherklängen, das Englischhorn klagt, die Trompete ruft einsam.
Wenn eine Neuaufnahme der so zahllos aufgenommenen Sinfonie „Aus der Neuen Welt“ noch Sinn macht, dann in einer so erhellenden Zusammenstellung von Stücken. So wird das Bewusstsein geschärft, dass es sich bei Dvořáks Stück trotz überwiegend selbstbewussten, prächtigen Tones um eine Musik von ganz ambivalenter Empfindung handelt. Die Sinfonie spielen die Luxemburger Musiker mit klarer Sprache, sorgfältig gegliedert und phrasiert, die beiden rahmenden Stücke mit feinem Sinn für die diffusen Zwischentöne, die diese Werke ausmachen. Starke Bläsersolisten kommen hinzu.

Clemens Haustein

Zur Übersicht
Dvorák | Sinfonie Nr. 9

Bei unseren Partnern erhältlich als CD oder Download:

Bestellen bei JPC
Download bei qobuz
Musik:
4,50
Klang:
3,50

Dvorák: Sinfonie Nr. 9 „Aus der Neuen Welt“, Ives: Washington’s Birthday, Copland: Quiet City; Solistes Européens Luxembourg, Christoph König (2018); Rubicon); Ondine (2 CDs)