Anzeige

Dexter Gordon | A Day In Copenhagen – Lee Konitz | Live At The Berlin Jazz Days 1980

Unter den jüngsten Reissues des legendären MPS-Labels finden sich denkwürdige Begegnungen zweier US- Saxofonisten, die lange in Europa lebten.

Tenorgigant Dexter Gordon machte für knapp anderthalb Jahrzehnte Kopenhagen zu seiner Wahlheimat und das dortige Jazz-Hus Montmartre zum zweiten Wohnzimmer, wo er mal mit regionalen Sidemen, mal mit amerikanischen Kollegen spielte. Zwei Begleiter aus dem Montmartre, Pianist Kenny Drew und Kontrabassist Niels-Henning Ørsted-Pedersen, brachte er 1969 für „A Day In Copenhagen“ mit ins Studio, ergänzt um den in Paris lebenden Drummer Art Taylor.

Statt im für ihn typischeren Quartett oder Quintett kommt Gordon hier im Sextett mit dreiköpfiger Bläser-Frontline. Posaunist Slide Hampton ist zugleich ein erfahrener Arrangeur, der aus kleinen Besetzungen orchestrale Wirkungen herauszukitzeln versteht. Sechster im Bunde ist der aus Jamaica stammende Trompeter Dizzy Reece. Zünftiger Hard Bop mit hochkarätigen Solisten, fein abgestuften Bläsersätzen und straff agierender Rhythm-Section ist hier zu hören. Drei Stücke und zwei Standard-Arrangements stammen aus Hamptons Feder, nur bei „The Shadow Of Your Smile“ geht Gordon aufs vertraute Quartettformat zurück, souverän wie immer und mit mächtigem Ton.

Moderner, abstrakter und ausgesprochen kammermusikalisch geht es zu bei einer Begegnung zum Gedenken an den zwei Jahre zuvor verstorbenen Pianisten und Cool-Pionier Lennie Tristano. Im Rahmen der Berliner Jazztage 1980 tat Altsaxofonist und Tristano-„Schüler“ Lee Konitz sich mit dem französischen Pianisten Martial Solal zusammen. Ein Duo, das den Geist, die harmonische Strenge und improvisatorische Kühnheit des Meisters aufs Schönste mit Leben zu füllen weiß. Neben einer Tristano-Komposition und einer „Ballad For Lennie“ stehen Kollektivimprovisationen, Standard-Erkundungen und Konitz’ All-time-Klassiker „Subconcious-Lee“ auf dem Programm. Konitz’ Ton ist frei von Vibrato, scharf und prägnant wie Linien auf dem Reißbrett, dagegen greift Martial lustvoll, vital und mit wuchtiger Pranke in die Tasten, lässt die Linke auch schon mal Boogie-artig rollende Bässe hervorbringen. Zwei Temperamente, ein Vergnügen.

Berthold Klostermann

Zur Übersicht
Dexter Gordon/Slide Hampton: A Day In Copenhagen

Bei unseren Partnern erhältlich als CD oder Download:

Bestellen bei JPC
Download bei qobuz
Musik:
3,50
Klang:
4,00

Dexter Gordon/Slide Hampton: A Day In Copenhagen; D. Gordon (ts), S. Hampton (tb, arr), D. Reece (tp), K. Drew (p), N.-H. Ørsted-Pedersen (b), A. Taylor (dr)

Bei unseren Partnern erhältlich als CD oder Download:

Bestellen bei JPC
Download bei qobuz
Musik:
4,00
Klang:
4,00

Lee Konitz/Martial Solal: Live At The Berlin Jazz Days 1980; Lee Konitz (as), Martial Solal (p) Beide: MPS/Edel

FonoForum-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im FonoForum-Newsletter.

Jetzt registrieren