David Nebel | Stravinsky & Glass: Violinkonzerte

David Nebel – den Namen muss man sich unbedingt merken! Dieser junge Geiger aus Zürich verfügt über eine makellose, geradezu stupende Spieltechnik und zugleich über eine ungemein beeindruckende musikalische Intelligenz. Und da er in diesen Einspielungen mit zwei verschiedenen Orchestern unter Kristjan Järvi partnerschaftlich auf bestem Niveau begleitet wird, sind Einspielungen entstanden, die auf höchstem Niveau musikalisch aufregend Neues bieten.


Das Konzert von Philip Glass hat vor bald 30 Jahren immerhin Gidon Kremer mit den Wiener Philharmonikern eingespielt, aber der neuen Einspielung gelingt es überzeugender, souveräner, die differenzierten harmonisch-rhythmischen Schattierungen dieser minimalistischen Musik darzustellen, indem Nebel seinen vertrackten Solopart wie die Stimmen des „Subjekts“ aus dem orchestralen Tutti abhebt: mal begleitend, mal unterbrechend, mal anfeuernd, mal beschwichtigend.
Im Strawinsky-Konzert wählen die Musiker zügige Tempi, um umso markanter Abschnitte voneinander absetzen zu können und die Übergänge als Ausdrucksdifferenzierungen aufzuladen. Und vor allem räumt Nebel den Solostimmen im Orchester Gelegenheiten ein, ungehemmt hervorzutreten: Hier scheint er als Solist die Trompete, die Flöte oder das Horn zu begleiten. Auf diese Weise entsteht ein unglaublich lebendiges, spontan wirkendes, reiches Musizieren, wie man es bei Einspielungen dieses Konzerts noch nicht erleben konnte. Zudem schlagen sich die sehr differenzierten artikulatorischen und dynamischen Abstufungen durchweg auch als Klangfärbungen nieder, welche den eher als spröde geltenden Duktus des Neoklassizismus  geradezu in ein abenteuerliches Musikerlebnis verwandeln.
 

Giselher Schubert

Zur Übersicht
David Nebel | Stravinsky & Glass: Violinkonzerte

Bei unseren Partnern erhältlich als CD oder Download:

Bestellen bei JPC
Download bei qobuz
Musik:
5,00
Klang:
5,00

Glass: Violinkonzert Nr. 1; Strawinsky: Violinkonzert; David Nebel; London Symphony Orchestra, Baltic Sea Philharmonic, Kristjan Järvi (2016/18); Sony Classical