Zubin Mehta

Der Marathon-Mann

Zubin Mehta geht auf Abschiedstournee mit dem Israel Philharmonic Orchestra und wird mit einer großen CD-Box gewürdigt.  

Von Arnt Cobbers


Zubin Mehta ist der Marathon-Mann unter den großen Dirigenten: 16 Jahre war er Chefdirigent des Los Angeles Philharmonic, 13 Jahre des New York Philharmonic. 32 Jahre, bis 2017, leitete er das Orchestra del Maggio Musicale Fiorentino, und nach 42 Amtsjahren hört er nun auf als Chefdirigent des Israel Philharmonic Orchestra. Seine Abschiedstournee führt Mehta und das Orchester auch zum Musikfest Berlin, im Spätherbst erscheint dann bei Sony Classical eine Box mit all seinen Aufnahmen für Sony und CBS.

Mehta, geboren 1936 im indischen Bombay und seit 57 Jahren in Los Angeles wohnhaft, ist nach zwei Jahren krankheitsbedingter Pause erst im Frühjahr ans Dirigentenpult zurückgekehrt. Beim Gespräch im Mai in einer Berliner Hotelbar überhört der 83-Jährige sehr elegant einige Fragen zum aktuellen Musikgeschehen und erzählt lieber mit großer Freude alte Anekdoten.

Herr Mehta, über 80 CDs wird die Sony-Box umfassen. Was ist das für ein Gefühl?
Das wird eine Überraschung für mich. Ich wusste gar nicht, dass ich so viele Aufnahmen gemacht habe. Und da fehlen ja noch viele, für die Decca habe ich bis 1977 jedes Jahr drei bis vier Platten gemacht. Das erfüllt mich schon ein bisschen mit Stolz. Aber ich habe die Platten eigentlich nie gehört, wenn sie einmal fertig waren. Alle Aufnahmen mit Decca und anfangs mit CBS waren zweispurig, erst später haben wir mehr Spuren benutzt. Das heißt, die Balance, die Sie hören, ist meine, nicht die des Tonmeisters. Mach hier mal mehr Horn, hier mehr Bässe – das gab es damals nicht.


Den kompletten Artikel lesen Sie in der Ausgabe September 2019

Termine

Tournee des Israel Philharmonic Orchestra mit Zubin Mehta

  • 2.9. Luzern, KKL
  • 14.9. München, Gasteig, mit Fazil Say als Solist
  • 19.9. Berlin, Philharmonie, mit Gil Shaham als Solist

Aktuelle CD-Box

Die CD-Box wurde auf den Spätherbst verschoben. Wir werden sie besprechen, so bald sie erscheint.