Thomas Zehetmair

In Klausur mit Bach

Thomas Zehetmair hat zum zweiten Mal Bachs Werke für Violine solo aufgenommen. Diesmal auf zwei Barockgeigen.

Von Arnt Cobbers


Der gebürtige Salzburger Thomas Zehetmair ist einer der meistrespektierten Geiger unserer Zeit. Er spielt mit gleicher Hingabe die großen romantischen Violinkonzerte wie Werke von Holliger und B.A. Zimmermann, er leitet seit 1994 sein eigenes Streichquartett, trat auch als Bratscher auf und dirigiert. Seit 2016 ist er Chefdirigent des Musikkollegiums Winterthur, seit der laufenden Saison auch des Stuttgarter Kammerorchesters. Nur Interviews hat er lange Zeit kaum gegeben, eine eigene Homepage hat er auch nicht. „Ich merke, Sie haben wesentlich mehr Interviews hinter sich als ich“, sagt er lachend während unseres Gesprächs in seinem idyllischen Haus am Berliner Stadtrand. Und entschuldigt sich, dass er auf manche Fragen „keine schnellen Antworten parat“ hat. Es wirkt fast, als wundere er sich, über sein Tun Auskunft geben zu sollen. Zugleich ist der 58-Jährige ein sehr netter Gastgeber.

Warum zwei
Meine Geige hat mir alle Ausdrucksmittel gegeben, ich wollte die gesamte Aufnahme mit ihr machen. Dann habe ich diese wunderbare Barockgeige des Freundes ausprobiert, und ich fand den Klang so betörend und geradezu ideal für den Charakter der Partiten. Meine eigene Geige hat die Klarheit der Sonaten unterstützt. Dazu kommt, dass die Tiroler Geige meines Freundes etwa 1685 gebaut wurde und meine Geige 1750 – genau die Lebensspanne Bachs, das war wie ein Zeichen. Die Bögen sind Kopien nach Modellen von 1720.

Herr Zehetmair, warum haben Sie zum zweiten Mal Bach eingespielt?
Ich bin immer wieder gefragt worden, wann ich endlich eine neue Bach-Aufnahme mache – ich habe ja für ECM die beiden anderen großen Zyklen für Solo-Violine aufgenommen, Paganini und Ysaye. Bei meiner ersten Bach-Aufnahme war ich etwas über 20, das ist eine Jugendaufnahme, auch wenn ich damals sehr viel positives Echo bekommen habe. Ich hab die Stücke oft im Konzert gespielt, aber eine neue Aufnahme immer vor mir hergeschoben. Aber schließlich habe ich mir gedacht, jetzt nehme ich mir einen Sommer und gehe in Klausur. Ich wollte einen Schritt weitergehen und es mit der Barockgeige machen – und habe es dann mit zweien aufgenommen. Ich habe eine sehr schöne Barockgeige von Johann Udalricus Eberle, und ein sehr guter Freund hat mir eine Barockgeige zur Verfügung gestellt, die ich auch sehr schön finde.


Den kompletten Artikel lesen Sie in der Ausgabe März 2020

Aktuelle CD

Bach: Sonaten und Partiten für Violine solo BWV 1001-1006;
Thomas Zehetmair (2016);
ECM (2 CDs)