Dirk Wieschollek

Dirk Wieschollek (Wie) wurde 1966 in Wanne-Eickel geboren und studierte Musikwissenschaft, Kunstgeschichte und Anglistik. Als freier Musikpublizist ist er für diverse Zeitschriften, Zeitungen und Lexika tätig. Er schreibt regelmäßig für FONO FORUM, die »Neue Zeitschrift für Musik« und »Das Orchester«. Sein Hauptinteresse gilt der Komposition und Klangkunst der unmittelbaren Gegenwart, was sich neben der Arbeit als Rezensent auch musikwissenschaftlich äußert (zahlreiche Beiträge für »Komponisten der Gegenwart«, Mitarbeit beim »Handbuch der Musik des 20. Jahrhunderts«). Jenseits des Schreibtisches ist der passionierte Amateur-Mykologe meistens im Wald zu finden, den Pilzen auf der Spur. Dirk Wieschollek lebt in Herne.

Gewinnen mit FONO FORUM

Wir verlosen 2 x 2 Karten für das „offbeat“-Jazzfestival Basel 2021:
Abrazo: Peirani/Parisien-Duo, 13.6.2021 oder
Guitar Night: Lionel Loueke solo, Martin Taylor & Ulf Wakenius, 21.6.2021.



Fono Forum am Kiosk

Ihr Lieblingskiosk hat aktuell leider geschlossen? Dann bestellen Sie Ihre Print-Ausgabe oder Ihr E-Paper doch einfach in unserem Online-Shop.


Anzeige

Empfehlungen des Monats

Bei Bruckners 3. Sinfonie überzeugt die hohe Spielkultur der Wiener Philharmoniker. Gemeinsam mit Christian Thielemann verwandelt das Orchester musikalische Struktur in bewegten Ausdruck.

Man könnte diese fünf Sonaten von Hindemith als Porträts der Instrumente charakterisieren, und als solche werden sie von hervorragenden Musikern wie Flötist Emmanuel Pahud auch vollendet interpretiert.

Ein in seiner Zusammenstellung ungewöhnliches, reichhaltiges, künstlerisch ausgereiftes Album, auf dem Matthias Goerne Farben und Tonräume genau zueinander in Beziehung setzt.

Ein Quartett sprengt Genregrenzen. Mit Synthesizer und Rhodes ein bisschen „retro“ im Sound, blicken Wollny-Parisien-Lefebvre-Lillinger in Richtung Noise-Music und entfachen einen abstrakten, kollektiv improvisierten Klangrausch. Das groovt wie der Teufel.


Qobuz-Playlist Jazz


Qobuz-Playlist Klassik


STEREO

Leidenschaft für Technik und Musik


Hören am Limit

STEREO HiFi Jahrbuch 2021: das Sammel- und Nachschlagewerk der aktuell von STEREO getesteten und noch lieferbaren Geräte und Schallwandler.
Geballte Kaufberatung auf 184 Seiten. Jetzt überall dort, wo es Zeitschriften gibt.

Nur 9,80 Euro (E-Paper 8,99 Euro).
Jetzt bestellen!


148 Seiten Tests, Technik-Infos, News, Tipps und Hintergrundgeschichten im STEREO-Sonderheft HiFi analog unterstreichen das gesamte Spektrum rund um die Trend-Themen Plattenspieler und analoge Musikwiedergabe. Highlight: die Prüf- und Justageschablone für Ihren Plattenspieler.

Nur 9,80 Euro (E-Paper 8,99 Euro).
Jetzt bestellen!


FONO FORUM-Sammlung unvollständig?

Sie können alle noch verfügbaren FONO FORUM-Ausgaben, unsere Sonderhefte und weitere Magazine unkompliziert über unseren Verlags-Shop nachbestellen.



STEREO E-Books

CD-Rezensionen 2016

Trotz Streaming und Vinyl-Revival bleibt die CD der wichtigste Tonträger, wie die unüberschaubare Flut an Neuveröffentlichungen noch immer beweist. Mit ihren umfangreichen Rezensionsteilen bringen die Zeitschriften STEREO und FONO FORUM seit vielen Jahren Transparenz und Übersichtlichkeit. Dafür wählen die Redaktionen die wichtigsten und bemerkenswertesten CDs aus, beurteilen kompetente Musikkritiker den musikalischen Rang und die Tonqualität der zahlreichen vorgestellten Produktionen.

E-Books zu je 4,99 € als EPUB & Mobi zum Download unter: www.stereo-shop.de

FonoForum-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im FonoForum-Newsletter.

Jetzt registrieren