Werner Pfister

Werner Pfister (W.Pf.), studierte Germanistik, Musikwissenschaft und Literaturkritik, promovierte 1979 mit einer Arbeit über Hugo von Hofmannsthal und die Oper. Gleichzeitig absolvierte er eine Gesangsausbildung. In der Saison 1982/83 war er Mitglied des Opernstudios am Opernhaus Zürich. Er lebt in Zürich und ist seit 1987 tätig als Kulturredakteur der »Zürichsee-Zeitung«, als Redakteur der Schweizer Kulturzeitschrift »Musik & Theater« sowie als freischaffender Publizist, und das vornehmlich in jenem Themenbereich, in dem musikalische und literarische Sachfragen ineinander greifen. Pfister hat eine Biographie über Fritz Wunderlich geschrieben (Schott, 2005) und ist Herausgeber des Goethe-Zelter-Briefwechsels (Artemis, 1987).

Fono Forum am Kiosk

Die Ausgabe Juni 2019 erhalten Sie nicht mehr am Kiosk? Dann bestellen Sie das aktuelle Heft portofrei* beim Nitschke-Verlag unter 02551-650460 oder bestellung@nitschke-verlag.de.

*gilt für den Versand innerhalb Deutschlands und nur bis zum Erscheinen der nächsten Ausgabe


Anzeige

Empfehlungen des Monats

Dass selbst bei Beethovens Streichquartetten noch Raum bleibt, neue Wege zu finden, demonstriert das Quatuor Ébène im ersten Teil ihrer geplanten Gesamteinspielung eindrucksvoll.


Mutig stellt sich Martin Stadtfeld in die Tradition des goldenen 19. Klavierjahrhunderts. Seine liebe- und respektvollen Händel-Arrangements wachsen zu einem großen Ganzen zusammen.


In den „Liedern der Heimat“, darunter zahlreiche Entdeckungen, erweist sich die Schweizerin Regula Mühlemann als eine Jahrhundertbegabung auch für den Liedgesang.


Die Messlatte für dieses Duo von Klavier und Geige hängt unglaublich hoch. Eine enorme Dringlichkeit durchzieht die Aufnahme von Joachim Kühn und Mateusz Smoczynski.


Qobuz-Playlist Jazz


Qobuz-Playlist Klassik


STEREO

Leidenschaft für Technik und Musik


STEREO E-Books

CD-Rezensionen 2016

Trotz Streaming und Vinyl-Revival bleibt die CD der wichtigste Tonträger, wie die unüberschaubare Flut an Neuveröffentlichungen noch immer beweist. Mit ihren umfangreichen Rezensionsteilen bringen die Zeitschriften STEREO und FONO FORUM seit vielen Jahren Transparenz und Übersichtlichkeit. Dafür wählen die Redaktionen die wichtigsten und bemerkenswertesten CDs aus, beurteilen kompetente Musikkritiker den musikalischen Rang und die Tonqualität der zahlreichen vorgestellten Produktionen.

E-Books zu je 4,99 € als EPUB & Mobi zum Download unter: www.stereo-shop.de


Hören am Limit

Lesen Sie alles über die besten Komponenten der High End-Liga im neuen STEREO-Sonderheft.


FONO FORUM-Sammlung unvollständig?

Sie können alle noch verfügbaren FONO FORUM-Ausgaben, unsere Sonderhefte und weitere Magazine unkompliziert über unseren Verlags-Shop nachbestellen.