Foto: Emil Matveev

NATALIA RUBINSTEIN (BRAHMS TRIO)

Das 1990 gegründete Brahms Trio gehört zu den herausragenden Kammermusik-Ensembles der Gegenwart. Anders als der Name vermuten lässt, konzentriert sich die in Moskau ansässige Formation stark auf die Pflege des russischen Repertoires. Über eine neue CD-Edition zur Geschichte des russischen Klaviertrios befragten wir Pianistin und Trio-Gründerin Natalia Rubinstein.

Was ist, aus Ihrer Sicht als Pianistin, die besondere Herausforderung im Klaviertrio?
Im Klavierpart gibt es üblicherweise ein zentrales Problem: Es sind so viele Noten. Viel mehr als bei den beiden Streichern. Und das ist eine Art Provokation für die Pianisten. Zu Anfang passiert es schon mal, dass man gerne diese Passagen zeigen möchte, in die man Stunden leidenschaftlicher Arbeit investiert hat. Aber die zentrale Idee entwickelt sich vielleicht in dem Moment gar nicht im Klavierpart, sondern in den Themen von Geige und Cello, und dann müssen sich alle virtuosen Kunststücke dem Atem der Streicherphrasen unterordnen. Im Klaviertrio – wie auch im Streichquartett – ist kein Raum für Eitelkeiten. In dieser Musik gibt es keine virtuose Brillanz als Selbstzweck. Es geht um das musikalische Gespräch. Und die Verbindung des Klaviers mit den Streichern macht die Konversation für mein Empfinden noch etwas faszinierender.

Den ganzen Artikel lesen Sie in der Ausgabe Juli 2021.

Zur Übersicht

Heftinhalt Ausgabe 10/2021


INTERVIEW & PORTRÄT

RUDOLF BUCHBINDER
Mit den neuen Gesamteinspielungen der Konzerteund Sonaten legt der Pianist Zeugnisse nie ermüdenden Nachdenkens über Beethovens Musik vor

CHRISTIAN GERHAHER
Gemeinsam mit Pianist Gerold Huber hat der Bariton eine Gesamteinspielung der Lieder von Robert Schumann abgeschlossen

LEA DESANDRE
Die Mezzosopranistin über Mozarts „Così“-DVDaus Salzburg, ihr Debüt-Album – und warum Singen eine Form des Küssens ist

JEANINE DE BIQUE
Die karibische Sängerin mit ihrem erstes Solorezital,das Frauenfiguren aus Händel-Opern den Vertonungen anderer Komponisten gegenüberstellt

BORIS GILTBURG
Trotz Corona ist es dem israelischen Pianisten gelungen, den Zyklus „Beethoven 32“ erfolgreich abzuschließen

LINOS PIANO TRIO
Wie das Klaviertrio auf lustvolle Weise mit Arrange-ments moderner Orchesterwerke experimentiert

WÜRTTEMBERGISCHE PHILHARMONIE
Das Reutlinger Orchester verbindet Bodenständigkeit mit internationalem Anspruch


KLASSIKKANON

SCHÖNBERG: VERKLÄRTE NACHT
Bei der Premiere 1902 verursachte sein Streichsextett „Unruhe und Faustkämpfe“, heute zählt es zu Schönbergs meistgespielten Kompositionen


DIE ZEHN BESTEN

OKTETTE
Von Mozart bis Wiegand: Zehn Oktette, die man kennen sollte


HIFI FORUM

CAMBRIDGE AUDIO EVO 150
Ein wohnraumtauglicher und zugleich höchst musikalischer Verstärker als All-in-One-Konzept

PARADIGM PREMIER 800F
Im umkämpften Preissegment um 2.500 Euro will die noch unbekanne Marke punkten. Wird es gelingen?


JAZZ FORUM

GYPSY-JAZZ, TEIL 2
Auch wenn eine jüngere Generation seinen Stil modernisiert, Django Reinhardt ist und bleibt der Held

THÉO UND VALENTIN CECCALDI
Mit Geige, Cello und schrillen Projekten mischen die beiden Brüder aus Frankreich die Jazzszene auf


FOYER

Termine
Leserbriefe
Bestenliste „Preis der Schallplattenkritik“
Wen haben wir im Sinn?
Fünf Fragen, fünf Antworten:
Wolfgang Emanuel Schmidt
Geburts- und Gedenktage
Charts


REZENSIONEN

Jazz
Orchester
Historische Violinaufnahmen
Neue Musik
Kammermusik
Orgel
Klavier
Vokal
Oper
DVD


RUBRIKEN

Editorial
Plattenolymp: Emanuel Tjeknavorian
Lieblings-Musikbuch:
Abendunterhaltungen im Orchester
Abo-Bestellschein
HiFi-Markt
E-Paper
Impressum/Vorschau

FonoForum-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im FonoForum-Newsletter.

Jetzt registrieren