Yuja Wang. Foto: Julia Wesely
Yuja Wang. Foto: Julia Wesely

Yuja Wang verdrängt Lang Lang

Die Verkaufsauswertungen der Branche geben wieder Auskünfte über die Popularität bestimmter Musiker.

Yuja Wang gilt spätestens seit ihren Auftritten in der Carnegie Hall und der Hollywood Bowl als eine der gefragtesten Pianistinnen weltweit. Nun stellt sie ihren Superstar-Status in den Offiziellen Deutschen Klassik-Charts, ermittelt von GfK Entertainment, eindrucksvoll unter Beweis: Mit dem „Sommernachtskonzert 2019" der Wiener Philharmoniker, bei dem sie vor 85.000 Zuschauern Gershwins „Rhapsody in Blue" performte, landet die Chinesin an zweiter Stelle den höchsten Neueinstieg. Gleichzeitig steigt Wangs gemeinsam mit Andreas Ottensamer und den Berliner Philharmonikern eingespielte „Blue Hour" auf die Spitze der Hitliste.

Lang Lang („Piano Book") muss den Thron nach vier Monaten räumen und sucht Zuflucht auf dem Bronzeplatz. Auch die vierte Position wird von einem Kollegen besetzt, nämlich US-Pianist Keith Jarrett („J.S. Bach: The Well-Tempered Clavier, Book I"). Zwei Festspielaufnahmen erobern Top 10-Ränge: Piotr Beczalas und Waltraud Meiers „Wagner: Lohengrin" aus Bayreuth startet auf fünf, Asmik Grigorians „Strauss: Salome"-Darbietung aus Salzburg vier Plätze dahinter.

Die Offiziellen Deutschen Klassik-Charts werden von GfK Entertainment im Auftrag des Bundesverbandes Musikindustrie e.V. ermittelt. Basis der monatlichen Hitlisten sind die Verkaufs- bzw. Nutzungsdaten von 2.800 Einzelhändlern.

 

Zur Übersicht