Das City of Birmingham Symphony Orchestra und Mirga Grazinyte-Tyla. Foto: Benjamin Ealovega
Das City of Birmingham Symphony Orchestra und Mirga Grazinyte-Tyla. Foto: Benjamin Ealovega

Wunderbares Innenleben dynamischer Abstufungen

Das City of Birmingham Symphony Orchestra und Mirga Grazinyte-Tyla sind auf Deutschland-Tournee.

Erstaunlich viele freie Plätze gab es beim wunderbaren Konzert des City of Birmingham Symphony Orchestra unter Mirga Grazinyte-Tyla mit einem englischen Programm in der Kölner Philharmonie. Schon die Programmgestaltung überzeugte: Weiterentwicklungen der Funeral Music of Queen Mary von Purcell und eines Themas von Thomas Tallis bildeten den Rahmen, den das Cellokonzert von Elgar und ein noch unter dem Einfluss von Messiaen stehendes Frühwerk des derzeit viel beachteten Komponisten George Benjamin füllten.

Ließen die Bläser des Orchesters in der Purcell-Bearbeitung durch Steven Stucky  noch Wünsche offen, so überzeugte das Tuttispiel im Cellokonzert. Grazinyte-Tyla hatte Grundlautstärke und Klangfülle des spätestromantischen Orchesterapparates etwas heruntergefahren, was dem jungen Cellisten Sheku Kanneh-Mason umso mehr Präsenz verlieh. Sein Ton ist schlank und sinnlich zugleich, er spielt höchst musikalisch ohne je schwülstig zu werden, könnte also bei entsprechender Entwicklung eine sehr ernst zu nehmende Cellostimme im Kreis der Starsolisten werden. Die Zugabe, ein hebräisches Volkslied, ging unter die Haut.

Auch für die Fantasie über ein Thema von Thomas Tallis für Streicher von Ralph Vaughan-Williams setzte die Chefdirigentin auf sehr feine Klangabstufungen mit vielen dynamischen Fassetten, die immer wieder die Aufmerksamkeit banden und Emotion und intellektuelles Vergnügen im befruchtenden Gleichgewicht hielten. Allein das Decrescendo des letzten Akkordes war den Konzertbesuch wert.

Dass sie als Zugabe das Orchester singen ließ, entspricht ihrer eigenen Neigung zum Singen (in Dortmund tut sie es demnächst herself) ebenso wie ihrem Kommunikationsbedürfnis - samt Einladung des Publikums, im kommenden Jahr zum 100-jährigen Bestehen des Orchesters nach Birmingham zu kommen.

Zur Übersicht