Stefan Parkman. Bild: F. Zanetti/WDR
Stefan Parkman. Bild: F. Zanetti/WDR

WDR Rundfunkchor verabschiedet Chefdirigenten

Chor in Kammerbesetzung zum Abschied mit Bach.

Unter Liebhabern gilt „Jesu meine Freude" als das Herzstück der Bach-Motetten. Sie handelt von der Abkehr von irdischen Dingen und der Hinwendung zum Geist Jesu, der über alle Traurigkeit triumphiert. Das passt zur Zeit und auch zum Anlass, denn Stefan Parkman, als Chefdirigent dem WDR Rundfunkchor seit 2014 eng verbunden, verabschiedet sich damit aus Köln. Der Eintritt zu dem 20-minütigen Livekonzert in der Kölner Minoritenkirche ist frei, es steht ein begrenztes Kartenkontingent zur Verfügung. 

„Jesu meine Freude“ ist großartige Chorliteratur und stellt hohe Ansprüche an Technik und Gestaltung. Bach selber stand wohl nur ein kleiner Chor zur Verfügung. Vermutlich ganz nah an den tatsächlichen Aufführungsumständen Bachs werden drei Sängerinnen und zwei Sänger des WDR Rundfunkchores unter Stefan Parkmans künstlerischer Leitung die elf Einzelsätzen solistisch zu einem einzigartigen Vokalerlebnis formen - getreu dem Text: „Ich steh‘ hier und singe / In gar sichrer Ruh“. Stefan Parkman war seit der Saison 2014/15 Chefdirigent des WDR Rundfunkchors. Parkmans Nachfolger ist der schweizerische Dirigent Nicolas Fink, der am 25. und 26. September mit dem Konzert „Wider den schwarzen Tod“ und der Aufführung der „Pestmesse“ von Benevoli sein Debut als neuer Chefdirigent des WDR Rundfunkchores gibt.

Zur Übersicht