Pianist Víkingur Ólafsson. Bild: Ari Magg
Pianist Víkingur Ólafsson. Bild: Ari Magg

Víkingur Ólafsson ist der Bestseller

Der isländische Pianist Víkingur Ólafsson führt die Verkaufsliste des Monats März an.

Isländische Musik hat die Offiziellen Deutschen Klassik-Charts, ermittelt von GfK Entertainment, fest im Griff. Mit „Debussy - Rameau" und „Johann Sebastian Bach" von Víkingur Ólafsson sowie „Last And First Men" vom verstorbenen Jóhann Jóhannsson tauchen gleich drei Werke isländischer Künstler in der Top 20 auf. Und damit nicht genug: Klavier-Virtuose Ólafsson ist sogar so erfolgreich, dass er erstmals in seiner Karriere die Top 20 anführt. Auf „Debussy - Rameau" kommt er zwei der bedeutendsten französischen Komponisten - Claude Debussy und Jean-Philippe Rameau - ganz nahe.

Vormonatssieger Igor Levit („Beethoven: Complete Piano Sonatas") rutscht zwar auf den Silberplatz, befindet sich im Beethoven-Jubiläumsjahr aber weiterhin in guter Gesellschaft. „Beethoven: Complete Symphonies" (Andris Nelsons & Wiener Philharmoniker) klettert von elf auf fünf, „Beethoven - Sämtliche Klaviersonaten 1-32" (Fazil Say) von 20 auf 13. Dazu notieren Jan Lisieckis „Beethoven: Complete Piano Concertos" an 17. Stelle.

Dass Musik manchmal „Besser ohne Worte" auskommt, beweist das duo tuba & harfe, das als weltweit einziges Duo in dieser ungewöhnlichen Besetzung auftritt. Neben Michael Gielen und dem SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg („Michael Gielen Edition Vol.2 - Bruckner: Symphonies Nos. 1-9", 15) gehören die beiden auf Rang zwölf zu den weiteren Neuzugängen der Auswertung.

Die Offiziellen Deutschen Klassik-Charts werden von GfK Entertainment im Auftrag des Bundesverbandes Musikindustrie e.V. ermittelt. Basis der monatlichen Hitlisten sind die Verkaufs- bzw. Nutzungsdaten von 2.800 Einzelhändlern.

Zur Übersicht