Kulturpalast Dresden. Foto: Killig
Kulturpalast Dresden. Foto: Killig

Vier Palastkonzerte als Pausenfüller

Die Palastkonzerte der Dresdner Musikfestspiele mit vier international besetzten Programmen verkürzen zwischen Oktober 2019 und März 2020 die Wartezeit auf die Musikfestspiele.

Der Auftakt obliegt am 27. Oktober 2019 der Pianistin Mitsuko Uchida, die weltweit für ihre feinsinnigen Interpretationen gelobt wird. Für ihr Debüt im Rahmen der »Palastkonzerte« hat die aus Japan stammende Britin drei Sonaten von Franz Schubert im Gepäck, mit denen sie auch das Dresdner Publikum verzaubern wird. Das zweite »Palastkonzert« am 17. November 2019 bringt schließlich ein Wiedersehen mit dem London Philharmonic Orchestra unter der Leitung von Vladimir Juroswki. Mit Jan Vogler als Solisten erklingt an diesem Abend Brittens Sinfonie für Violoncello und Orchester, der mit Gustav Mahlers 5. Sinfonie ein gewaltiges Hauptwerk der Spätromantik zur Seite steht. Mit den Berliner Philharmonikern unter der Leitung ihres neuen Chefdirigenten Kirill Petrenko laden die Dresdner Musikfestspiele am 21. Februar 2020 einen weiteren Eliteklangkörper in den Saal des Kulturpalasts ein. Die Besucher erwartet ein Abend der Kontraste mit Johannes Brahms‘ »Tragischer Ouvertüre« d-Moll, Bernd Alois Zimmermanns »Alagoana« und Sergej Rachmaninows Sinfonischen Tänzen op. 45. Das abschließende »Palastkonzert« steht am 25. März 2020 im Zeichen höchster Gesangskunst: Die amerikanische Starsopranistin Renée Fleming lädt zusammen mit dem Weltklasse-Pianisten Jewgenij Kissin zu einem Liederabend mit Werken von Johannes Brahms, Claude Debussy und Richard Strauss in den Kulturpalast.

Zur Übersicht