Foto: PR

THOMAS ZEHETMAIR

Thomas Zehetmair hat zum zweiten Mal Bachs Werke für Violine solo aufgenommen. Diesmal auf zwei Barockgeigen.

 

Der gebürtige Salzburger Thomas Zehetmair ist einer der meistrespektierten Geiger unserer Zeit. Er spielt mit gleicher Hingabe die großen romantischen Violinkonzerte wie Werke von Holliger und B.A. Zimmermann, er leitet seit 1994 sein eigenes Streichquartett, trat auch als Bratscher auf und dirigiert. Seit 2016 ist er Chefdirigent des Musikkollegiums Winterthur, seit der laufenden Saison auch des Stuttgarter Kammerorchesters. Nur Interviews hat er lange Zeit kaum gegeben, eine eigene Homepage hat er auch nicht. „Ich merke, Sie haben wesentlich mehr Interviews hinter sich als ich“, sagt er lachend während unseres Gesprächs in seinem idyllischen Haus am Berliner Stadtrand. Und entschuldigt sich, dass er auf manche Fragen „keine schnellen Antworten parat“ hat. Es wirkt fast, als wundere er sich, über sein Tun Auskunft geben zu sollen. Zugleich ist der 58-Jährige ein sehr netter Gastgeber.

Den ganzen Artikel lesen Sie in der Ausgabe März 2020.

Zur Übersicht