Matthias Günter.
Matthias Günter.

Schlagzeug-Forscher erhält Förderpreis

Es ist einer dieser Preise, die wohl kaum jemand kennt und die dennoch nennenswerte Unterstützung bieten: Der Preis der Erna und Curt Burgauer Stiftung, der für drei Jahre vergeben wird. Junge Künstler und Musiker brauchen sich aber nicht weiter zu informieren: Man kann sich nicht bewerben.

Der Förderpreis 2016-2018 der Erna und Curt Burgauer Stiftung geht an den Schlagzeuger und Klangforscher Julian Sartorius. Der mit 30.000 Schweizer Franken dotierte Preis fließt in die Erforschung neuer Formen des Schlagzeugs. Nach den Preisträgern Peter Regli, Ian Anüll, Gianni Motti und Sabian Baumann geht der fünfte Förderpreis der in Zürich ansässigen Stiftung somit erstmals an einen Musiker.

Julian Sartorius wurde 1981 in Thun geboren und lebt in Bern. Seit Jahren erforscht er Klänge und präpariert sein Schlagzeugset mit Sammelstücken aus aller Welt. In Zusammenarbeit mit Schlagzeugbauern, Schlossern und Handwerkern soll zum Beispiel über verschiedene Systeme die Tonhöhe der Trommeln verändert werden oder mittels neuer Materialien neue Möglichkeiten zur Veränderung des Klanges erprobt werden.

Der Preis der Erna und Curt Burgauer Stiftung wird über drei Jahre ausgerichtet und ist im dritten Jahr mit der Realisation eines Werkes verbunden. Der Förderpreis wird periodisch und zusätzlich zu den jährlich an bildende Künstler und Musiker zugesprochenen Beiträgen vergeben. Über die Vergabe entscheidet der Stiftungsrat. Ihm gehören Cathérine Hug, Sascha Renner, Lukas Heuss und Dr. Peter Uhlmann an. Eine Bewerbung für den Förderpreis ist nicht möglich.

Zur Übersicht

FonoForum-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im FonoForum-Newsletter.

Jetzt registrieren