Web Web. Foto: Compost Records
Web Web. Foto: Compost Records

Roberto Di Gioia, Tony Lakatos, Christian von Kaphengst, Peter Gall

Die von FONO FORUM Autor Berthold Klostermann kuratierte Reihe Jazz in Essen empfängt Web Web mit Gast-Musiker Majid Bekkas.

Zum Abschluss der aktuellen „Jazz in Essen"-Saison kommt am Sonntag, dem 26. April um 20 Uhr eine echte All-Star-Band ins Grillo-Theater: Die vier Musiker Roberto Di Gioia (Klavier, Fender Rhodes), Tony Lakatos (Tenor-, Sopransax), Christian von Kaphengst (Bass) und Peter Gall (Schlagzeug) von „Web Web" zählen zu den erfahrensten und meistgefragten Instrumentalisten hierzulande, die schon mit allen namhaften Jazz- und Pop-Größen gespielt haben. „Zusammen wollten sie eigentlich ein ungeschliffenes, weitgehend improvisiertes Album einspielen", erzählt Berthold Klostermann, der als Künstlerischer Leiter die Bands und Solisten für die Reihe „Jazz in Essen" aussucht, „und ihr Label sollte verbreiten, es handele sich um verschollene Aufnahmen einer obskuren Band aus den 1970er Jahren."

Dabei habe sich dann aber das Problem ergeben, dass sie nicht hätten live auftreten und auch keine weiteren Platten hätten machen können. „Zum Glück haben sie es sich anders überlegt", so Klostermann, „denn jetzt können wir sie dabei erleben, wie sie auf der Bühne in ihrer Musik aufgehen, sich darin verlieren, sie einfach geschehen lassen, ganz nach der Maxime ‚Improvisation geht vor Perfektion'."

Als idealen Gast für ihren „Dance Of The Demons" haben sich „Web Web" den marokkanischen Gnawa-Musiker Majid Bekkas mit ins Boot geholt. Er verleiht ihrem hypnotisch treibenden, trancehaften Sound mit seiner Stimme, seiner Gimbri, einer 1–1,5 Meter langen dreisaitigen Kastenhalslaute, sowie dem traditionellen Schlaginstrument Qarqaba einen spirituellen Sufi-Touch.

Zur Übersicht