Anzeige


Sabine Devieilhe und Raphael Pichon. Bild: Warner Classics Photo Molina Visuals-Josep Molina
Sabine Devieilhe und Raphael Pichon. Bild: Warner Classics Photo Molina Visuals-Josep Molina

Raphaël Pichon und sein Ensemble Pygmalion

Auftakt der neuen Künstler-Residenz am Samstag, 23. Oktober, um 20 Uhr in der Philharmonie Essen.

Mit Werken von Johann Sebastian Bach und Georg Friedrich Händel eröffnet das Ensemble Pygmalion unter der Leitung seines Chefdirigenten Raphaël Pichon die „In Residence"-Reihe der Philharmonie Essen in dieser Spielzeit. Am Samstag, 23. Oktober, um 20:00 Uhr steht damit der erste von insgesamt sieben Auftritten des französischen Shootingstars und seiner gefeierten Alte-Musik-Formation im Alfried Krupp Saal auf dem Programm. Besonderer Gast in diesem Auftaktkonzert ist die französische Sopranistin Sabine Devieilhe, die mittlerweile zu den internationalen Top-Solistinnen zählt: In den vergangenen Jahren war sie unter anderem an der Mailänder Scala, am Royal Opera House Covent Garden, an der Oper Zürich sowie an der Wiener Staatsoper zu erleben. Der Abend ist geprägt von spannenden Gegensätzen, die sich in den unterschiedlichen Stilen und Gattungen der beiden Barockkomponisten Bach und Händel widerspiegeln – Oper und Oratorium sowie extreme Affekte wie Raserei und tiefes Leid. Doch diese lösen sich auch auf: So erinnert die Kantate „Mein Herze schwimmt im Blut" des jungen Bach mit ihrer eingängigen Melodik an Händel. Wie eng Oper und Oratorium miteinander verwandt sind, beweist Händels „Il trionfo del tempo e del disinganno", dessen Arie „Lascia la spina" mit leicht abgewandeltem Text zur berühmtesten Arie seines Londoner „Rinaldo" werden sollte.

Das Ensemble Pygmalion wurde 2006 von Raphaël Pichon gegründet. Die Formation besteht aus einem Chor und einem Instrumentalensemble, musiziert wird auf historischen Instrumenten. Das Repertoire reflektiert das musikalische Erbe von Bach bis Mendelssohn, von Schütz bis Brahms oder von Rameau bis Berlioz. Das in der Opéra national de Bordeaux beheimatete Ensemble konzertiert in der Philharmonie de Paris, in der Opéra Royal de Versailles und beim Festival d'Aix-en-Provence sowie in großen Konzertsälen unter anderem in Deutschland, Amsterdam, London und Hongkong. Pichon und Pygmalion nehmen ihr Publikum stets mit auf faszinierende und mitreißende Klangreisen, die meist zugleich erhellende musikalische Verbindungslinien zwischen Renaissance und Romantik aufzeigen. „Mein Credo", so sagte der impulsive Dirigent einmal, „ist recht einfach: Man muss ein Repertoire mit einem roten Faden aufbauen."

Zur Übersicht
Anzeige

FonoForum-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im FonoForum-Newsletter.

Jetzt registrieren