Protest gegen CDU, SPD und Grüne

Die künstlerische und organisatorische Belegschaft von Oper, Orchester und Theater in Halle protestiert gegen die kulturfeindliche Politik der Landesregierung von Sachsen-Anhalt.

Die Beschäftigten der Theater, Oper und Orchester GmbH Halle (TOOH) weisen auf die schlechte finanzielle Situation von klassischer Musik, Oper und Theater in Halle hin. Vor dem Opernhaus am Universitätsring forderten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus allen künstlerischen Sparten sowie von Verwaltung, Technik und Staatskapelle Halle eine verlässliche Zukunftsperspektive – für die TOOH, aber auch für alle anderen Orchester und Theater im Land Sachsen-Anhalt.

Das Land Nordrhein-Westfalen verdoppelt gerade seinen Kulturetat, der Freistaat Sachsen will seine Theater und Orchester aus den Notlagen-Tarifen befreien, nur Sachsen-Anhalt scheint den Ruf nach einer wirklich auskömmlichen Kulturfinanzierung noch nicht gehört zu haben, teilt die Belegschaft mit.

„Wir leiden bis heute unter der letzten Kürzung der Landesmittel. Zum 1. Januar 2009 hatten wir 621 Mitarbeiter, zum Spielzeitende 2017/18 sind es nur noch 476. Trotz übervoller Bundes- und Landeskassen und trotz erfolgter Stellenkürzungen fehlen uns und anderen Orchestern und Theatern im Land immer noch Millionenbeträge. So kann es nicht weitergehen; es muss endlich Schluss sein mit dem Kultur- und Personalabbau“, heißt es aus der verärgerten Belegschaft. „Auch das Land Sachsen-Anhalt, nicht nur die Kommunen, tragen eine unmittelbare Verantwortung für die Orchester und Theater. Das Land und Staatsminister Robra müssen sich endlich auf die Stadt Halle zubewegen. Wir brauchen eine substanzielle Strukturhilfe und zwar bald“, fordern die Beschäftigten.

http://www.fonoforum.de/home/artikel/tx_news/neue-raeume-fuer-halle/?tx_news_pi1

Zur Übersicht

FonoForum-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im FonoForum-Newsletter.

Jetzt registrieren