Ernani in Heidenheim. Foto: Oliver Vogel
Ernani in Heidenheim. Foto: Oliver Vogel

Opernfestspiele Heidenheim

Die Opernfestspiele Heidenheim 2020 finden vom 29. Mai bis 2. August statt. Aktuell erscheint ein Live-Mitschnitt von Verdis Ernani.

In Heidenheim wird diesen Sommer das Motto „Macht“ als gesellschaftspolitisches und zwischenmenschliches Phänomen auf der Opernbühne verhandelt: In Giuseppe Verdis „Don Carlo“ (Inszenierung: Georg Schmiedleitner, Premiere: 10.7.) etwa mahlt das Räderwerk der Machtmaschinerie im Spanien des 16. Jahrhunderts vor dem Hintergrund des durch die spanische Besetzung der Niederlande ausgelösten Achtzigjährigen Krieges – und wirkt tragisch bis in die intime Zweierbeziehung hinein. Und auch in Verdis „I Due Foscari“ (Inszenierung: Tibor Torell, Premiere: 23.7.) dreht sich im Venedig des 15. Jahrhunderts alles um Machtausübung, -missbrauch und -übertragung bis schließlich zur Entmachtung, exemplifiziert an Francesco Foscari, dem 65. Dogen der Lagunenstadt.

Mit Ludwig van Beethoven ist dem wohl wirkmächtigsten Komponisten der Wiener Klassik anlässlich seines 250. Geburtstags ein weiterer Schwerpunkt bei den Opernfestspielen Heidenheim 2020 gewidmet: Im Eröffnungskonzert (29.5.) präsentiert die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz dessen Sinfonie Nr. 6 „Pastorale“ sowie sein Violinkonzert op. 61 mit Julian Rachlin als Dirigent und Solist in Personalunion. Und im Galakonzert (26.7.) kommt dann neben mehreren Ouvertüren die komplette „Egmont“-Schauspielmusik op. 84 zur Aufführung – mit der jungen deutschen Sopranistin Elena Harsányi als Clärchen, dem aus dem TV bestens bekannten Frederic Böhle als Sprecher, dem Tschechischen Philharmonischen Chor Brünn sowie der Cappella Aquileia unter Marcus Bosch.

 



 

Zur Übersicht