Lena-Lisa Wüstendörfer und das Swiss Orchestra in ihrem Gründungskonzert. Foto: Dominic Büttner
Lena-Lisa Wüstendörfer und das Swiss Orchestra in ihrem Gründungskonzert. Foto: Dominic Büttner

Neues Schweizer Orchester geht auf zweite Tournee

Das Swiss Orchestra spielt in Andermatt, Zürich, Basel und Lausanne - Gastsolist ist Heinz Holliger.

Das Swiss Orchestra mit Musikdirektorin Lena-Lisa Wüstendörfer am Pult spielt im Frühling 2020 in Andermatt, Zürich, Basel und Lausanne. Dabei haben die Musiker  erneut sowohl bekannte klassische als auch unbekannte heimische Musik im Gepäck. Als Solist konnte der Schweizer Weltklasse-Oboist Heinz Holliger verpflichtet werden. Das reiche musikalische Erbe der Schweiz in einem attraktiven Konzertformat zum Klingen zu bringen, das ist das Ziel des Swiss Orchestra.

Ein innovatives Konzept, das bei Publikum und Kritikern ankommt. Das Swiss Orchestra versteht sich als Orchester für die ganze Schweiz. Deshalb gehören ihm Musiker aus den verschiedenen Landesteilen an. Das Orchester unter der Leitung von Dirigentin Lena-Lisa Wüstendörfer will Brücken schlagen. So führt die zweite Tour zwischen dem 29. März und 5. April 2020 in die neue Konzerthalle in Andermatt, die Tonhalle Maag in Zürich, die Basler Martinskirche und die Salle Paderewski in Lausanne. Begleitet werden sie dabei vom weltbekannten Oboisten Heinz Holliger. Auf dem Programm stehen Werke des Winterthurers Johann Carl Eschmann (1826 – 1882) und des Westschweizers Frank Martin (1890 – 1947), welche der 3. Symphonie von Johannes Brahms (1833 – 1897) gegenübergestellt werden.

Zur Übersicht