Aula der Münchner Hochschule. Bild: Roland Glassl
Aula der Münchner Hochschule. Bild: Roland Glassl

Neuer Viola-Wettbewerb

Der erste Internationale Hindemith Violawettbewerb an der Hochschule für Musik und Theater München ist ausgeschrieben.

Im Oktober 2021 wird in München der 1. Internationale Hindemith Violawettbewerb ausgetragen, organisiert von der Viola-Stiftung Walter Witte und der Hochschule für Musik und Theater München (HMTM), mit freundlicher Unterstützung des Hindemith Instituts Frankfurt. Der Wettbewerb konzentriert sich auf Werke des 20. und 21. Jahrhunderts, um ganz im Sinne Hindemiths neue Musik zu entdecken, ohne die Wurzeln vergangener Epochen zu vernachlässigen.

Anhand einer Vorauswahl per Video werden die 16 Teilnehmerinnen und Teilnehmer ermittelt, die zu drei Wettbewerbsrunden nach München eingeladen werden. Sie stellen sich vom 14. bis 20. Oktober 2021 einer hochkarätig besetzten Jury – bestehend aus Atar Arad, Angelika Merkle (nur Finale), Prof. Hariolf Schlichtig (Vorsitz), Naoko Shimizu, Lars Anders Tomter und Danusha Waskiewicz. Drei Finalistinnen bzw. Finalisten werden in der letzten Runde sowohl ein kammermusikalisches Werk als auch ein Werk mit dem Hochschulsymphonieorchester der HMTM präsentieren.

Die 1994 gegründete Viola-Stiftung Walter Witte verfolgt mit dem im dreijährigen Turnus stattfindenden Wettbewerb das Ziel, junge Bratschistinnen und Bratscher in ihrer musikalischen Entwicklung zu fördern und ihren Leistungsstand durch Geldpreise in einer Gesamthöhe von 11.000 € auszuzeichnen. Hervorgegangen ist der Internationale Hindemith Wettbewerb aus dem Hindemith Wettbewerb der Viola-Stiftung Walter Witte.

Der Wettbewerb richtet sich weltweit an Bratschistinnen und Bratscher, die eine solistische Karriere anstreben und nach dem 21.10.1992 geboren wurden. Eine Anmeldung ist ab dem 1. November 2020 bis zum 30. April 2021 möglich über www.hindemithcompetition.org

Zur Übersicht