Coverfoto Festival Zaubersee 2020 (© Joseph Mallord William Turner, 1775–1851, Tell's Chapel, Lake Lucerne, 1841, Yale Center for British Art, Paul Mellon Collection)
Coverfoto Festival Zaubersee 2020 (© Joseph Mallord William Turner, 1775–1851, Tell's Chapel, Lake Lucerne, 1841, Yale Center for British Art, Paul Mellon Collection)

Musikalischer Zaubersee

Russische Kammermusik am Vierwaldstättersee im Mai.

An den Ufern des Vierwaldstättersees findet vom 13. bis 17. Mai 2020 die neunte Ausgabe des Liebhaberfestivals für russische Kammermusik statt. Künstlerinnen und Künstler wie Nikolai Lugansky, Ekaterina Semenchuk oder Sergei Nakariakov gestalten insgesamt zehn Konzerte.

Seit 2012 spürt das Festival Zaubersee dem russischen Kulturerbe in der Schweiz nach und rückt dabei zahlreiche unbekannte und vergessene Werke in den Fokus. Während fünf Tagen spielen Weltklasse-Musikerinnen und -Musiker eigens für das Festival kuratierte Programme. Das Publikum ist hautnah dabei und genießt neben den meisterlich gespielten Neuentdeckungen auch die stimmungsvollen Räume der historischen Spielstätten.  
 
Dieses Jahr ist die Mezzosopranistin Ekaterina Semenchuk in zwei franco-russischen Programmen zu erleben, unter anderem mit dem selten zu hörenden Liedzyklus «Les Soirées de Pétrograde». Das Brentano- und das Danel-Quartett, zwei erstklassige Streichquartett-Formationen, spannen den Bogen von Dmitri Schostakowitsch zu Mieczyslaw Weinberg. Dem Pianisten Nikolai Lugansky begegnet man sowohl im Rezital «Das Klavier im Fin de Siècle» wie auch in Prokofjews monumentalem zweiten Klavierkonzert. Letzteres spielt Lugansky anlässlich des Galakonzerts im KKL Luzern, zusammen mit dem Luzerner Sinfonieorchester unter der Leitung von Peter Oundjian.
 
Weitere Künstlerinnen und Künstler wie der Trompeter Sergei Nakariakov, die Cellisten Narek Hakhnazaryan und Camille Thomas, der Geiger Boris Brovtsyn, die Akkordeonistin Ksenija Sidorova und viele andere sind ebenfalls im Rahmen des Zaubersee-Festivals 2020 zu hören. Mit der «Elegy in memory of W. G. Sebald» von Sergei Achunov präsentiert das Festival Zaubersee 2020 eine Welturaufführung. Zum ersten Mal in der Schweiz wird das Werk «Yiddish Lexicon» des Komponisten Jakov Jakoulov aufgeführt.
 
Schauplätze sind drei bezaubernde Lokalitäten am Vierwaldstättersee: das Hotel Schweizerhof und das KKL Luzern sowie die Villa St. Charles Hall in Meggen. Neben den drei Lunchkonzerten (Villa St. Charles Hall), dem Galakonzert (KKL Luzern) und den fünf Abendkonzerten (Hotel Schweizerhof Luzern) findet am Sonntagvormittag erstmals auch ein Matineekonzert (St. Charles Hall) statt. Zu allen Konzerten ist ein passendes Catering-Angebot erhältlich. Informative Einführungsveranstaltungen mit Marina Frolova-Walker, Professorin für Musikgeschichte an der Universität Cambridge, runden das Festival ab.

www.zaubersee.ch

Zur Übersicht

FonoForum-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im FonoForum-Newsletter.

Jetzt registrieren