Multiphonics in Köln

Selbst in diesen gerade für Konzerte schweren Corona-Zeiten geht die Reise des Multiphonics Festival weiter.

Zwar etwas anders als gewohnt, geprägt von strengen Hygieneauflagen, Reisebeschränkungen und reduzierten Sitzplatzzahlen – gleichwohl nicht einen Deut weniger kreativ, womöglich sogar noch ein Stück vielschichtiger, mutiger und aufregender. Wieder dreht sich alles um die Klarinette, die vor allem als Soloinstrument vielerorts immer noch unterschätzt wird. Im siebten Jahr präsentiert Multiphonics ein breites Programm: Den ersten Abend eröffnet der WDR-Bigband Saxophonist Paul Heller mit einem swingenden Allstar-Ensemble aus Kollegen von NDR- und hr- Bigband. Nach Woody Black 4 und Persian Jazz Fusion von Mahan Mirarab folgt die Jazz-Rock Formation Jin Jim vom renommierten ACT Label als Finale. Der zweite Festivaltag steht ganz im Zeichen des Überschreitens von Grenzen. Die Musiker von Beyond the Roots verbinden Weltmusik und kammermusikalische Elemente, Stefan Kar Schmid und Lars Duppler erforschen in ihrem Duoprojekt RÍMUR den Klang ihrer Heimat Island, Multiphonics 8, das jährliche Festivalprojekt von Annette Maye hat die österreichische Komponistin und Bassistin Gina Schwarz eingeladen und Altmeister Gebhard Ullmann spielt mit seinem legendären Clarinet Trio nach über 15 Jahren wieder in Köln.

Zur Übersicht