Das CARUSO-Team: Chris und Hans-Dieter Mock. Bild: privat
Das CARUSO-Team: Chris und Hans-Dieter Mock. Bild: privat

Mit CARUSO aus der Corona-Krise

Kölner Solo-Selbstständiger geht neue Wege. Tontechniker und Tour Manager Chris Mock trotzt der Perspektivlosigkeit und übernimmt mit seinem Onkel die Bonbon Marke CARUSO.

Im März 2020 kam der erste Lockdown und damit quasi ein Berufsverbot für die gesamte Veranstaltungsbranche. Damit stand der Tontechniker und Tour Manager vor einem Scherbenhaufen von abgesagten Konzerten und Tourneen. Bis dahin hatte er über 16 Jahre mit nationalen und internationalen Künstlern wie Jupiter Jones oder Walk off The Earth gearbeitet. Mock war bereits vor der Pandemie sehr umtriebig. Er ist Bassist der Band „Illegale Farben“ und dort unter anderem für Grafikdesign und Artwork zuständig. In Köln betreibt er mit einem Kollegen das „Illegale Farben
Studio“ für Musikproduktionen und lebt sich als Fotograf künstlerisch aus. Aber auch in all diesen Bereichen kam es zum kompletten Stillstand.  
 
Bei einem Gespräch über diese desolate Situation berichtete sein Onkel, Hans-Dieter Mock, von der Idee, das Husten aus den Konzert- und Theatersälen zu verbannen und der entstandenen Möglichkeit die Hustenbonbon Marke CARUSO zu übernehmen. Ein  Wort  ergab  das  andere,  Pläne  wurden  geschmiedet  und  am  Ende  entstand  eine  Partnerschaft  mit  der Gründung  der  gemeinsamen  Firma  CARUSO  1877  KG.  Im  Dezember  2020  startete  das  kleine Familienunternehmen mit neuem Auftritt im Internet und eingebundenem Webshop. Chris Mock konnte so auch endlich wieder seine Kreativität ins Spiel bringen.
 
Nun hoffen die beiden, dass die Konzert- und Theaterhäuser wieder zum Leben erwachen, die Kultur den ihr zustehenden  Stellenwert  erreicht  und  dass  sie  mit  dem  CARUSO  Slogan  „Für  die  Kraft  Ihrer  Stimme“  alle Menschen erreichen, die auf und abseits der Bühnen ihre Stimme pflegen und erhalten wollen.

Die Stimme von Enrico Caruso gilt heute noch als legendär. Bekannt ist, dass er als einer der berühmtesten Tenöre der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts und eine der bedeutendsten Figuren der Opernwelt ständig einen Koffer mit Arznei- und Stimmpflegemitteln mit sich führte. Dennoch verdankte er einen Auftritt in Hamburg, trotz aller Vorkehrungen, nur einer ganz besonderen Pastille.
 
Caruso stand kurz davor, sein Konzert abzusagen. Er nahm in seiner Not eine ihm empfohlene Pastille. Das Wunder geschah: Er gab anschließend ein triumphales Konzert. Enrico Caruso war so begeistert, dass er sich beim Hersteller der Pastillen persönlich mit einer Karte bedankte:„Werther Herr! Tausend Dank für Ihre Pastillen, welche ich sehr geeignet finde für Personen, welche mit Bronchialleiden behaftet sind. Mit aller Hochachtung Enrico Caruso“
 
Die von dem Apotheker in Hamburg entwickelte Rezeptur trat als Hustenbonbon ihren Siegeszug an, der bis zur Metropolitan  Oper  in  New  York  führte.  Seit  vielen  Jahren  werden  die  CARUSO  Hustenbonbons  von weltberühmten Opernstars, Meisterchören und Musikern aus Rock und Pop zur Stimmpflege genommen.
 
www.caruso-1877.de

Zur Übersicht

FonoForum-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im FonoForum-Newsletter.

Jetzt registrieren