Matthias Kirschnereit | Hummel - Weber - Mendelssohn

Matthias Kirschnereit | Hummel - Weber - Mendelssohn

„Seltene Juwelen“ lautet die Überschrift im Beiheft; und in der Tat hat Matthias Kirschnereit hier drei Werke eingespielt, die oftmals funkeln und strahlen und dem Pianisten zudem die Möglichkeit geben, seine glänzende Geläufigkeit auszuspielen. Es handelt sich um drei Werke des Übergangs zwischen dem letzten Konzert Beethovens und den großen romantischen Klavierkonzerten. Sie stammen von drei brillanten Pianisten, die für den eigenen Bedarf geschrieben haben.

Hummel, der als Kind noch Schüler Mozarts war, dessen zweites Klavierkonzert (vermutlich 1816 in Wien entstanden) aber in den Kantilenen schon Chopin vorwegzunehmen scheint. Weber vollendete am Morgen der „Freischütz“-Premiere ein Konzertstück, das quasi als sinfonische Dichtung für Klavier und Orchester gehört werden kann und ebenfalls in die Romantik weist. Schließlich Mendelssohn Bartholdy, dessen Capriccio brillant in seiner Dramatik an Webers Konzertstück anknüpft.

Matthias Kirschnereit und das hr-Sinfonieorchester unter Michael Sanderling haben die Corona-Pause genutzt, um eine sehr nuancierte und klangschöne Aufnahme dieser Werke zu produzieren. Kirschnereit bleibt der virtuosen Brillanz dieser Musik nichts schuldig und singt die Kantilenen schön aus. Das Zusammenspiel mit dem Orchester unter Sanderling wirkt äußerst organisch. Webers Konzertstück nimmt Kirschnereit dabei nicht ganz so dramatisch, wie es etwa Nikolai Demidenko mit dem Scottish Chamber Orchestra unter Charles Mackerras (Hyperion) getan hat. Das scheint aber auch an der räumlicheren und nicht so direkten Aufnahme aus Frankfurt zu liegen, welche die Musik insgesamt in ein etwas milderes Licht setzt. Ein gelungenes Plädoyer.

Gregor Willmes

Bei unseren Partnern erhältlich als CD oder Download:

Bestellen bei JPC
Download bei qobuz
Musik:
5,00
Klang:
4,00

Hummel: Klavierkonzert Nr. 2; Weber: Konzertstück op. 79; Mendelssohn: Capriccio brillant op. 22; Matthias Kirschnereit, hr-Sinfonieorchester, Michael Sanderling (2020); Berlin Classics

Zur Übersicht

FonoForum-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im FonoForum-Newsletter.

Jetzt registrieren