Ron Carter bei den Langnau Jazz Nights. Bild: Manuel Znigg
Ron Carter bei den Langnau Jazz Nights. Bild: Manuel Znigg

Langnau Jazz Nights

Rund 2000 Jazzfreunde kamen ins Emmental, um Stars der Jazzwelt zu begegnen, u. a. Ron Carter.

Die beiden Jazzlegenden Charles Lloyd und Ron Carter zogen das Publikum mit ihrem Charme ebenso in den Bann wie die Newcomer Theo Croker und Ben Wendel. Neue Projekte mit elektrischer Ästhetik präsentierten der Pianist Aaron Parks mit seiner Band Little Big sowie der arrivierte Schlagzeuger Omar Hakim mit Ozmosys.

Die junge Schweizer Band Shane Quartet stellte eine eindrückliche Reife unter Beweis, und die vom Saxofonisten Chris Speed zusammengestellte Gruppe der Dozierenden bot einen Auftritt voller Überraschungen. Die Konzerte des französischen Akkordeonisten Jean-Louis Matinier in der Kirche sowie des brasilianischen Bassvirtuosen Michael Pipoquinha waren von Spielfreude und -witz geprägt, das abschliessende Duo von Pianist Ethan Iverson mit Ron Carter verneigte sich vor der Jazztradition.

Aus Italien, Holland oder Hong Kong, aber auch aus Visp und Trub reisten knapp 90 Musikerinnen und Musiker an und besuchten die Workshop-Angebote des Festivals bei 15 Dozierenden aus den USA und der Schweiz.

Im Dorfzentrum Langnaus waren beim internationalen Junior Jazz Meeting junge Nachwuchsbands aus vier Nationen zu hören, und auch Gruppen der Jazzschulen in Bern und Basel waren zu Gast. Neben den vielen Workshop-Konzerten begeisterte vor allem das Junior Jazz Workshop Orchestra mit den jüngsten Teilnehmenden und die eigens aus Botswana angereiste BOSJE Big Band das Langnauer Publikum auf dem Dorfplatz.

Für das Ambiente und einen reibungslosen Ablauf sorgte eine Crew mit über 100 freiwilligen Helfenden aus Langnau und der ganzen Schweiz.

Vom 21. bis 25. Juli 2020 findet die dreissigste Ausgabe der Langnau Jazz Nights statt.

Zur Übersicht