Christian Thielemann am Pult der Sächsischen Staatskapelle Dresden. Foto: Matthias Creutziger
Christian Thielemann am Pult der Sächsischen Staatskapelle Dresden. Foto: Matthias Creutziger

Lang Lang bleibt kommerzieller Erfolgsgarant

Auch im Mai bleibt Lang Langs „Piano Book" das gefragteste Produkt seines Genres und führt ein weiteres Mal die Offiziellen Deutschen Klassik-Charts an. Doch auch komplexere Angebote wie die Schumann-Sinfonien werden angenommen.

Der chinesische Starpianist schneidet noch besser als im Vormonat ab, denn mit „The Mozart Album" (zurück auf 18) und „Piano Magic" (neu auf 20) ist er nun dreimal unter den 20 umsatzstärksten Klassik-Alben vertreten. Komponist Ludovico Einaudi hat die Wanderlust gepackt. Die Reise führt ihn und sein Mega-Projekt „Seven Days Walking" an die zweite („Day 1") bzw. 17. Stelle („Day 2"). Ebenfalls gut unterwegs in den Charts ist Isabelle Faust. Die Geigerin, die gemeinsam mit der Akademie für Alte Musik Berlin die CD „Johann Sebastian Bach: Violinenkonzerte" aufgenommen hat, läuft von Rang zwölf zu drei. Die höchsten Neuzugänge der aktuellen Auswertung heißen „Franz Schubert: Sonatas & Impromptus" und „Schumann: Symphonies". Die Einspielungen stammen von András Schiff und Christian Thielemann, die sich an fünfter und achter Stelle beide über einen Top 10-Einstieg freuen dürfen. Die Offiziellen Deutschen Klassik-Charts werden von GfK Entertainment im Auftrag des Bundesverbandes Musikindustrie e.V. ermittelt. Basis der monatlichen Hitlisten sind die Verkaufs- bzw. Nutzungsdaten von 2.800 Einzelhändlern.

Zur Übersicht