v.l.n.r.: Ulrike Stortz (SKO / SKOhr-Labor), Elfriede Buben (Philipp Morris GmbH / Corporate Responsibility und Contributions), Katharina Gerhard (SKO / SKOhr-Labor), Markus Korselt (SKO / Geschäftsführender und Künstlerischer Intendant). Bild: Oliver Röckle, für The Power of the Arts, eine Initiative der Philip Morris GmbH
v.l.n.r.: Ulrike Stortz (SKO / SKOhr-Labor), Elfriede Buben (Philipp Morris GmbH / Corporate Responsibility und Contributions), Katharina Gerhard (SKO / SKOhr-Labor), Markus Korselt (SKO / Geschäftsführender und Künstlerischer Intendant). Bild: Oliver Röckle, für The Power of the Arts, eine Initiative der Philip Morris GmbH

Knast-Power überzeugt Jury

Das Stuttgarter Kammerorchester wird für ein besonderes Projekt ausgezeichnet.

Das Stuttgarter Kammerorchester zählt mit seinem Education-Projekt „Himmel über Adelsheim – Eine Knastoper“ zu den diesjährigen Preisträgern des renommierten The Power of the Arts-Wettbewerbs der Philip Morris GmbH. Aus über 130 Einreichungen wählte die Jury zehn Leuchtturmprojekte mit Vorbildcharakter aus, verteilt über ganz Deutschland. The Power of the Arts unterstützt explizit Kulturprojekte, die sich für eine offene Gesellschaft einsetzen. Mit den Mitteln der Kunst werden gesellschaftlich hochrelevante Themen adressiert, um einen proaktiven Beitrag zu mehr Diversität, Teilhabe und Inklusion zu leisten.

Das Projekt „Himmel über Adelsheim – Eine Knastoper“ vereint auf der Bühne, was auf den zweiten Blick zwangsläufig zusammengehört: Straffällig gewordene Jugendliche der Justizvollzugsanstalt Adelsheim, den Spitzenrapper Afrob und das Stuttgarter Kammerorchester. Seit September 2020 bis Dezember 2021 finden mehrtägige Workshopblocks zu den Schwerpunkten Poetry-Rap, Beatbox, klassischer Gesang und Tanz in der JVA Adelsheim statt. Klassische Musik, prominenter Rap und Jugendliche im Gefängnis mit ihren Geschichten erschaffen gemeinsam und gleichberechtigt ihre eigenen Geschichten als Oper. Höhepunkt bilden die Aufführungen im Dezember 2021 in der JVA Adelsheim sowie im Stuttgarter Wilhelma Theater.

Zur Übersicht