Gut durch Corona gekommen ist Klassik Radio. v.l.n.r. Tina Jäger (Geschäftsführerin, CMO), Ulrich R.J.Kubak (Gründer und CEO Klassik Radio), Brigitte Spört (Head of Finance), Richard Goerlich (Geschäftsführer, CCO)
Gut durch Corona gekommen ist Klassik Radio. v.l.n.r. Tina Jäger (Geschäftsführerin, CMO), Ulrich R.J.Kubak (Gründer und CEO Klassik Radio), Brigitte Spört (Head of Finance), Richard Goerlich (Geschäftsführer, CCO)

Klassik Radio: gut durch Corona gekommen

"Wir haben die Krise als Chance begriffen und damit die Basis für weiteres, signifikantes Wachstum geschaffen“, so CEO Ulrich Kubak.

Trotz Corona-Pandemie konnte das Unternehmen im Geschäftsjahr 2020 einen Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 1,627 Millionen Euro gegenüber 2,802 Millionen Euro im Vorjahr erwirtschaften. Dies gab das Unternehmen heute in seiner, pandemiebedingten, virtuellen Hauptversammlung bekannt. CEO Kubak: „2020 war Jahr der großen Weichenstellungen“ Dabei wurden bei Klassik Radio wegweisende Investitionen wie noch nie in der Geschichte des Senders getätigt, berichtete CEO Ulrich Kubak vor den via Videokonferenz zugeschalteten Aktionärinnen und Aktionären der AG. So wurde eine bundesweite Sendelizenz für einen zweiten DAB+ Sender als zweite Marke beantragt und in 2021 in Betrieb genommen. Außerdem konnte Klassik Radio nach der Verbreitung in Österreich auch den Markteintritt in der Schweiz vorbereiten. Der Streaming Service „Klassik Radio Select“ und die neue Webplattform von Klassik Radio wurden einem umfangreichen technischen und inhaltlichen Relaunch unterzogen. Auch die Vorbereitung für den kurz bevorstehenden Neuaufsatz der neuen E-Commerce-Umgebung für Shopprodukte und das Reiseportal „Auszeit“ konnten realisiert werden.

Zur Übersicht

FonoForum-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im FonoForum-Newsletter.

Jetzt registrieren