Blick ins Bundesjugendorchester. Foto: Selina Pfruener
Blick ins Bundesjugendorchester. Foto: Selina Pfruener

Kirill Petrenko dirigiert das Bundesjugendorchester

Zum Auftakt des Jubiläumsjahres 2019 dirigiert der designierte Chefdirigent der Berliner Philharmoniker das nationale Jugendsinfonieorchester der Bundesrepublik Deutschland, das im Jahr 1969 gegründet wurde.

Kirill Petrenko, ab kommendem Sommer Chefdirigent der Berliner Philharmoniker, kommt in die Philharmonie Essen: Am Montag, 7. Januar 2019, um 20 Uhr dirigiert er das Bundesjugendorchester, das nationale Jugendsinfonieorchester der Bundesrepublik Deutschland. Auf dem Programm stehen die Sinfonischen Tänze aus der „West Side Story" von Leonard Bernstein, das Paukenkonzert Nr. 1 von William Kraft (Solist: Wieland Welzel, Paukist bei den Berliner Philharmonikern) sowie Igor Strawinskys Ballettmusik Le sacre du printemps.

Das Bundesjugendorchester (BJO) feiert 2019 sein 50-jähriges Jubiläum: 1969 gegründet, repräsentiert der Klangkörper seitdem die musikalische Jugendbildung in Deutschland im In­- und Ausland. Die Musikerinnen und Musiker im Alter von 14 bis 19 Jahren werden als besonders förderungswürdige Talente aufgenommen, viele von ihnen sind Gewinner des Wettbewerbs „Jugend musiziert". Träger ist der Deutsche Musikrat. Seit 2013 unterstützen die Berliner Philharmoniker als Patenorchester das BJO. Seit März 2018 ist Sir Simon Rattle Ehrendirigent.

Der im russischen Omsk geborene Kirill Petrenko war von 2002 bis 2007 Generalmusikdirektor an der Komischen Oper Berlin. 2013 trat er sein Amt als Generalmusikdirektor der Bayerischen Staatsoper an, das er bis Ende der Spielzeit 2019/2020 innehaben wird. Ab Sommer 2019 leitet er die Berliner Philharmoniker als Chefdirigent. Zu den wichtigsten Orchestern, die Petrenko bisher dirigiert hat, gehören neben den Berliner Philharmonikern die Wiener Philharmoniker, das Royal Concertgebouw Orchestra und das London Philharmonic Orchestra. Von 2013 bis 2015 leitete er den „Ring des Nibelungen" bei den Bayreuther Festspielen.

Zur Übersicht