Karl Sczuka. Bild: SWR
Karl Sczuka. Bild: SWR

Karl-Sczuka-Preis 2019

Der Südwestrundfunk (SWR) schreibt den Karl-Sczuka-Preis 2019 für Hörspiel als Radiokunst aus. Künstlerinnen und Künstler aus den Bereichen Hörspiel, Medienkunst und Musik können sich bis zum 15. Juni 2019 bewerben.

Der Karl-Sczuka-Preis gilt als international wichtigste Auszeichnung für avancierte Werke der Radiokunst. Vergeben wird ein Hauptpreis in Höhe von 12.500 Euro sowie ein Förderpreis in Höhe von 5.000 Euro. Die Preise werden in einer öffentlichen Veranstaltung am 20. Oktober 2019 im Rahmen der Donaueschinger Musiktage verliehen. Bewerbungen müssen in Form sendefähiger Audio-Dateien zusammen mit dem Anmeldeformular und den erforderlichen Unterlagen beim SWR eingehen. Für die Urheber kann auch der Produzent einreichen. Falls die Erstsendung oder eine Veröffentlichung auf Tonträgern oder online bereits erfolgt sind, darf deren Datum nicht vor dem 1. Juni 2018 liegen. Auch ungesendete Arbeiten sind willkommen.

Der Karl-Sczuka-Preis wurde 1955 vom ehemaligen Südwestfunk gestiftet. Namensgeber ist der Hauskomponist der SWF-Gründerjahre Karl Sczuka (1900-1954). Ausgezeichnet werden soll laut Satzung die "beste Produktion eines Hörwerks, das in akustischen Spielformen musikalische Materialien und Strukturen benutzt". Über die Preisträger entscheidet eine unabhängige Jury, der Christina Weiss (Vorsitz), Marcel Beyer, Julia Cloot, Michael Grote und Helmut Oehring angehören.

Zur Übersicht