Wigmore Hall. Foto: Nick Guttridge
Wigmore Hall. Foto: Nick Guttridge

Kammermusikzentrale Wigmore Hall

John Gilhooly hat das Programm der Wigmore Hall in London vorgestellt - dem eurpäischen Mekka für Liedkunst und Kammermusik.

550 Plätze hat die Wigmore Hall in London und sie sind immer gut besetzt. Die Halle bietet seit Jahren für Freunde des Liedes und der Kammermusik erstklassige Programme. Im Juni des Jahres 2021 feiert die Halle ihr 120-jähriges Bestehen - mit einem Galakonzert von Pianistin Mitsuko Uchida. In der davor liegenden Saison, die im kommenden Sommer startet, treten u. a. folgende Gesangsstars auf: Christian Gerhaher, Diana Damrau, René Pape, Lise Davidsen, Gerald Finley, Marianne Crebassa, Lawrence Brownlee, Sabine Devieilhe, Sir Simon Keenlyside, Alice Coote, Christoph Prégardien und Elsa Dreisig.

Weitere Gäste in der Halle: Leonidas Kavakos, Sir András Schiff, Frank Peter Zimmermann, Takács Quartet, die Cellisten Jean-Guihen Queyras und Gary Hoffman, Klarinettist  Martin Fröst, die Pianisten Pavel Kolesnikov, Igor Levit, Jeremy Denk, Cédric Tiberghien, Llŷr Williams, Bertrand Chamayou und Beatrice Rana.

Martinůs sieben Streichquartette werden vom Pavel Haas Quartett gespielt. Marcel Proust gilt ebenso eine eigene Reihe wie der Musik von Morton Feldman. Und die Liste spannender Ereignisse ist noch länger.

wigmore-hall.org.uk

 

Zur Übersicht