Klaviatur des Flügels. Bild: Samuel Bosshardt
Klaviatur des Flügels. Bild: Samuel Bosshardt

Junge Klaviertalente spielen auf historischem Flügel

Die Basler Stiftung Swiss Foundation for Young Musicians hat sich der Förderung junger Musiker verschrieben.

Die Basler Stiftung Swiss Foundation for Young Musicians hat sich der Förderung junger Musiker verschrieben. Zwischen 26. und 29. August organisiert die Stiftung ein viertägiges Festival unter dem Titel «Beflügelt». Das Besondere: ein Festival exklusiv für zwei Klaviere. Das Programm ist eine fulminante Reise durch die Geschichte der Klavierduos bis in die Gegenwart, darunter drei Auftragskompositionen, welche die Stiftung an junge Künstler vergeben hat. Bespielt wird ein 1895 erbauter Grotrian-Steinweg Flügel, der eine bewegte Geschichte hinter sich hat.

Ein Festival-Flügel, der für ein Stück europäische Geschichte steht. 1895 verliess er die Pianomanufaktur Grotrian-Steinweg in Braunschweig und landete 1903 als Hochzeitsgeschenk bei den jüdischen Grosseltern des Schweizer Diplomaten Alexis Lautenberg in Frankfurt a/M. Als die Familie im Sommer 1939 vor den Nationalsozialisten flüchten musste, konnte Lautenbergs Tante Edith Betty Schnapper den Flügel nach England retten. Für viele Jahre lebte der Flügel mit ihr in ihrem Haus in Cambridge. Während der Kriegsjahre erstellte die promovierte Musikologin für den verwandten Industriellen Paul Hirsch den Katalog einer der bedeutendsten privaten Musikbibliotheken Europas. Der historische Flügel befindet sich nun im Besitz von Diplomat Lautenberg. Bevor er dank der Vermittlung von Festival-Intendantin Isabel Heusser für drei Jahre einem jungen Musiker geliehen wird, macht er einen Zwischenhalt am Klavier-Festival «Beflügelt». Dort wird er während vier Tagen von 18 Duos und einem Quartett bespielt und tritt in den Dialog mit einem modernen Grotrian-Steinweg-Flügel aus dem Jahr 2014, was für überraschende Klangerlebnisse sorgen wird.

Bespielt werden die beiden Flügel ausschliesslich von jungen Pianistinnen und Pianisten, welche zum Grossteil an der Basler Hochschule für Musik studieren. Hinter dem Festival steht die Basler Stiftung Swiss Foundation for Young Musicians, welche seit ihrer Gründung 2012 junge Musiker am Anfang der Karriereleiter fördert. Das Festival findet in einer alten Industriehalle mit guter Akustik in Kleinbasel statt – ein weiteres Anliegen der Stiftung, die mit unkonventionellen Konzertorten neue Hörerschichten gewinnen möchte.

Auf dem Programm stehen Kompositionen aus der Jugendzeit des geliehenen Flügels (1900-1920), der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts sowie der Gegenwart. Originalkompositionen und selten gehörte Bearbeitungen, darunter auch Uraufführungen von drei Auftragskompositionen, welche die Stiftung an junge Künstler vergeben hat. Ein weiterer Höhepunkt im Programm bildet Strawinskys «Le Sacre du Printemps», das Skandalstück und Schlüsselwerk der musikalischen Moderne schlechthin.

Zur Übersicht

FonoForum-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im FonoForum-Newsletter.

Jetzt registrieren