Liz Kosack. Foto: KH Krauskopf/SWR
Liz Kosack. Foto: KH Krauskopf/SWR

Jazzpreis für die Frau mit den Masken

Keyboarderin Liz Kosack erhält den SWR Jazzpreis 2019.

Der gemeinsam vom Südwestrundfunk (SWR) und dem Land Rheinland-Pfalz gestiftete SWR Jazzpreis 2019 wird am Donnerstag, 7. November, im Rahmen des Internationalen Festivals "Enjoy Jazz" an die Keyboarderin Liz Kosack verliehen. Wolfgang Gushurst, Hauptabteilungsleiter Kultur, Wissen, SWR2, übergibt den SWR Jazzpreis im Kulturzentrum "dasHaus" in Ludwigshafen. Im Rahmen der Verleihung findet auch das Preisträgerinnenkonzert statt. Dort tritt Liz Kosack solistisch und im Trio "VAX" (mit Devin Gray, Schlagzeug, und Patrick Breiner, Saxofon) auf. Am Dienstag, 26. November 2019, ist das Konzert ab 21:03 Uhr in der Sendung "SWR2 Jazz Session" zu hören. Der mit 15.000 Euro dotierte SWR Jazzpreis wird je zur Hälfte vom Land Rheinland-Pfalz und dem SWR gestiftet. Er ist der älteste Jazzpreis Deutschlands und wird 2019 zum 39. Mal vergeben.

Liz Kosack spielt in einer Vielzahl von Ensembles, besonders der dynamischen Szene Berlins, wo sie seit 2013 lebt. Sie ist Mitbegründerin des Kollektivs für improvisierte und komponierte Musik (KIM), Mitglied des Trios "The Liz" mit Liz Allbee und Korhan Erel, im Quartett "Spoiler" mit Julia Reidy, Brad Henkel und Sam Hall und spielt im Duo "RRR" mit Dan Peter Sundland. Daneben pflegt Kosack enge Kontakte zur New Yorker Musikszene, unter anderem durch ihre Arbeit mit Devin Gray und Patrick Breiner im Trio "VAX" und mit Anna Webber und Nathaniel Morgan in "The Hero of Warchester". Außerdem wirkt sie in Pascal Niggenkempers Sextett "Le 7ème Continent" mit und verfolgt ihr Solo-Projekt. Zu den Markenzeichen der Musikerin gehören individuell gestaltete Masken, ohne die sie nie auf die Bühne geht.

 

Zur Übersicht