Berliner Philharmoniker mit Zubin Mehta. Foto: Stephan Rabold
Berliner Philharmoniker mit Zubin Mehta. Foto: Stephan Rabold

Japan-Tournee mit Zubin Mehta

Die Berliner Philharmoniker und Zubin Mehta starten ihre Japan-Tournee mit Ludwig Quandt und Amihai Grosz als Solisten.

Die Berliner Philharmoniker treten ihre erste gemeinsame Japan-Tournee mit Zubin Mehta als Dirigent an. In den kommenden zwei Wochen folgen acht Konzerte in fünf Städten: Nagoya, Osaka, Fukuoka, Kawasaki und Tokio. Das Tournee-Programm besteht aus Werken von Richard Strauss, Ludwig van Beethoven und Anton Bruckner. Die Solisten in Richard Strauss‘ symphonischer Tondichtung Don Quixote stammen aus den Reihen des Orchesters: der Erste Solocellist Ludwig Quandt und der Erste Solobratschist Amihai Grosz.

Das Orchester beginnt die Tournee im Aichi Prefectural Arts Theater in Nagoya (13. November). Die Reise führt die Berliner Philharmoniker anschließend für zwei Auftritte nach Osaka in die Festival Hall (14/.15. November). Nach einem Konzert in der Fukuoka Symphony Hall (16. November) gastieren sie in der Muza Kawasaki Symphony Hall (19. November). Den Abschluss der Tournee bilden drei Auftritte in der Suntory Hall in Tokio (21./22. November). Dies ist die erste reine Japan-Tournee der Berliner Philharmoniker seit 15 Jahren.
Die Reise kann online auf dem Instagram-Kanal des Orchesters sowie im Blog verfolgt werden. www.instagram.com/berlinphil/ 

www.berliner-philharmoniker.de/blog/tour/japantournee-2019-mit-zubin-mehta/  
 

Zur Übersicht