Erster Preis beim Koetsier-Wettbewerb: Raclette Quartet. Bild: HMTM
Erster Preis beim Koetsier-Wettbewerb: Raclette Quartet. Bild: HMTM

Jan Koetsier-Wettbewerb für Blechbläserensembles

Der in zweijährigem Turnus durchgeführte Wettbewerb wird von der Jan Koetsier-Stiftung München und der Hochschule für Musik und Theater München getragen.

Beim XI. Internationalen Jan Koetsier-Wettbewerb für Blechbläserensembles, der in der Hochschule für Musik und Theater München (HMTM) ausgetragen wurde, hat das Raclette Quartet aus München den 1. Preis in Höhe von 5.000 € sowie eine eintägige Aufnahme in den Studios des Bayerischen Rundfunks erhalten. Die Mitglieder des 2018 gegründeten Hornquartetts Lucie Krysatis, Jernej Cigler, Caroline Messner und Anton Doppelbauer studieren in der Klasse von Prof. Johannes Hinterholzer an der Münchner Musikhochschule.

Den 2. Preis (3.500 €) erspielte sich das Gast Quintett mit Xiang Guo und Florent Farnier (Trompete), Christian Panzer (Horn), Simon Wendel (Posaune) und Máté Frank (Tuba). Es erhielt zudem den zweiten Sonderpreis, einen Konzertauftritt im Rahmen der 33. Aschaffenburger Bachtage.

Dem Quintett Dolce Brass mit Diego Tasa Chaveli und Gregor Rogelja (Trompete), Emilio Bañuls Escopedo (Horn), Maciej Prokopowicz (Posaune) und Matthijs Leffer (Tuba) wurde der 3. Preis (2.000 €) sowie der Sonderpreis vom Mitteldeutschen Rundfunk, ein Konzertauftritt im Rahmen des MDR Musiksommers 2021, zugesprochen.

Um das Preisgeld in Höhe von insgesamt 10.500 € hatten sich 13 internationale Ensembles (acht Quintette, drei Hornquartette, ein Tuba- sowie ein Posaunenquartett) beworben. Sieben Ensembles stellten sich der Jury, bestehend aus Falk Häfner (BR-Klassik), Sybille Mahni, Professorin für Horn an der Universität für Musik Würzburg, Dr. Josef Maierhofer, Professor für Tuba an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz, Dr. Michael Oehme, Mitteldeutscher Rundfunk, Mayumi Shimizu, Solo-Posaunistin im SWR Symphonie Orchester, Ehrhard Wetz, Professor für Posaune and der Hochschule für Musik und Theater Mannheim und die Münchner Hochschulprofessoren Hannes Läubin (Trompete, Vorsitz) und Josef Steinböck (Tuba), Eric Terwilliger (Horn).

Ziel des Wettbewerbs ist es, die Blechbläser-Kammermusik zu fördern. Die Werke des Komponisten und Dirigenten Jan Koetsier haben im Repertoire der Blechblasinstrumente dabei einen besonderen Stellenwert. Der langjährige Dirigent des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks und Professor der HMTM war maßgeblich daran beteiligt, Blechbläser-Kammermusik im Musikleben zu etablieren. Die 1993 gegründete Jan Koetsier-Stiftung, seit 1999 an der Hochschule für Musik und Theater München angesiedelt, dient der Förderung der Blechbläserstudierenden und der Pflege der Blechbläser-Kammermusik.

Zur Übersicht