Jan Garbarek kann nicht nach Usedom kommen

Alle Konzerte des Usedomer Musikfestivals finden statt - zum Teil coronabedingt ohne die angesagten Gäste.

Das Norwegische Institut für öffentliche Gesundheit (FHI) verschärfte gestern die Quarantänebedingungen für Norwegen. Einreisende von Deutschland nach Norwegen müssen nun mit oder ohne Coronatest in eine 10-tägige Quarantäne, die auch das gesamte familiäre Umfeld betrifft. Aufgrund dessen eröffnet das Baltic Sea Philharmonic in kleinerer Besetzung unter der Leitung von Stardirigent Kristjan Järvi das 27. Usedomer Musikfestival am 19. September um 15 Uhr und um 20 Uhr mit „The Baltic Sea Philharmonic take on Jazz". Eigens für dieses Konzert hat der Hollywoodarrangeur Gene Pritsker über Nacht das Werk „Brother Wind March" von Jan Garbarek neu arrangiert. Das vom Usedomer Musikfestival initiierte Baltic Sea Philharmonic, das bereits in einem Sonderkonzert am 12. September beim Usedomer Musikfestival zu hören war, springt für den 73-jährigen Jazzsaxofonisten Jan Garbarek und seine Garbarek Group ein, die wegen der verschärften Quarantänebedingungen absagen mussten.

Das Programm mit norwegischen Volksliedern, Folklore und Spielmannsmusik der Hardangergeigerin Benedicte Maurseth am 20. September in der Ev. Kirche in Liepe übernimmt der norwegische Violinvirtuose und Baltic Sea Philharmonic-Coach Jan Bjøranger. Den norwegischen Pianisten Håvard Gimse ersetzt am 22. September im Steigenberger Grandhotel and SPA in Seebad Heringsdorf die schwedische Pianistin Maria Lettberg mit Werken von Schumann, Brahms und Grieg. Weitere Musiker des Usedomer Musikfestivals, wie der norwegische Pianist Christian Ihle Hadland, der Bajanvirtuose Geir Draugsvoll, der Violinist Jan Bjøranger sowie sein Ensemble 1B1 haben trotz der verschärften Quarantänebedingungen zugesagt, auf Usedom aufzutreten. Alle weiteren Konzerte des Usedomer Musikfestivals finden statt.

www.usedomer-musikfestival.de

Zur Übersicht