Ippolitov-Ivanov Piano Quartet | Baltic Inspiration: Vasks , Malcys

Ippolitov-Ivanov Piano Quartet | Baltic Inspiration: Vasks , Malcys

Die drei vorliegenden Klavierquartette des Litauers Arvydas Malcys (Jg. 1957) und der – bislang einzige – Gattungsbeitrag des Letten Pēteris Vasks (Jg. 1946) sind alle (kurz) nach der Jahrtausendwende komponiert worden. Sie zeigen aufs Schönste, wie lebendig und wandlungsfähig diese kammermusikalische Disziplin bis heute geblieben ist.


Das gilt vor allem für die drei Kompositionen von Malcys, die trotz ihrer verwandten Titel keine Einheit bilden, dabei aber gleichwohl wie Sätze eines organischen Werks gehört werden können. Allerdings handelt es sich bei „Blackthorn Eyes“ und „Milky Way“ nicht, wie auf dem Cover der CD behauptet, um Welt­ersteinspielungen (nähere Infos dazu finden sich auf Malcys᾿ Internetseite). Der international vielfach ausgezeichnete Komponist, der auch als Querflötist aktiv ist, macht in seinen Werken häufigen Gebrauch von Cluster-Bildungen und repetitiven Mustern, der melodische Fluss und die – um einige moderne Effekte erweiterte – Tonalität bleiben gleichwohl weitgehend erhalten.
Substanzieller ist das mehr als halbstündige Klavierquartett von Vasks, genuin kammermusikalisch empfunden ist es jedoch nicht. Das Werk klingt vielmehr wie eine nachträglich verschlankte Kammersinfonie. Im zen­tralen „Canti drammatici“-Satz mutiert das Quartett vollends zum Violinkonzert en miniature. Wer die Musik des Letten kennt und schätzt, wird die typische „Vasks-Textur“ gleichwohl sofort wiedererkennen. Das Spiel der vier Musiker ist hoch analytisch, dabei von treibender Energie durchpulst. Baltische Emphase und kühle, intellektuelle Schärfe mischen sich hier auf faszinierende Weise und machen das Anhören der CD zu einem großen Genuss.

Burkhard Schäfer

Bei unseren Partnern erhältlich als CD oder Download:

Bestellen bei JPC
Download bei qobuz
Musik:
4,50
Klang:
5,00

Baltic Inspiration. Malcys: Blackthorne Eyes, Hyacinth of the Snowfields, Milky Way; Vasks: Klavierquintett; Ippolitov-Ivanov Piano Quartet (2019); Naxos

Zur Übersicht

FonoForum-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im FonoForum-Newsletter.

Jetzt registrieren