Diese sieben Pianisten wetteifern um den Internationalen Deutschen Pianistenpreis. Bild: International Piano Forum
Diese sieben Pianisten wetteifern um den Internationalen Deutschen Pianistenpreis. Bild: International Piano Forum

Internationaler Deutscher Pianistenpreis

Ausgewählte Studierende im Fach Klavier an Deutschen Musikhochschulen spielen in Frankfurt

Die Rektorenkonferenz der deutschen Musikhochschulen und das International Piano Forum Frankfurt haben gemeinsam die Pianistinnen und Pianisten aus den deutschen Musikhochschulen eingeladen, sich für den Internationalen Deutschen Pianistenpreis zu bewerben. Vier davon sind nun für das Finale in Frankfurt nominiert: Ziyu Liu (China), Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover; Hyelim Kim (Südkorea), Robert Schumann Hochschule Düsseldorf; Jung Eun Severin Kim (Südkorea), Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover; Philipp Scheucher (Österreich), Hochschule für Musik und Tanz Köln.

Folgende drei Pianistinnen und Pianisten wurden vom Forum direkt nominiert: Rodolfo Leone (Italien); Yutong Sun, (China); Vurgun Vakilov (Aserbaidschan).

Die sieben Künstler werden am 29. und 30. März 2020 in drei Runden um den Internationalen Deutschen Pianistenpreis spielen. Die zwölfköpfige internationale Jury, bestehend aus Dirigenten, Pianisten und Intendanten, wird sich am 30. März 2020 nach der dritten und letzten Runde für eine Preisträgerin oder einen Preisträger für diesen renommierten Exzellenzpreis entscheiden.  

Am 31. März wird die Preisträgerin oder der Preisträger 2020 mit zwei Vorgängerkollegen im großen Saal der Alten Oper auftreten. Dies sind der russische Pianist Alexei Melnikov sowie der kanadische Pianist Dmitri Levkovich. Auf dem Programm stehen Klavierkonzerte von Chopin, Tschaikowsky und Rachmaninoff. Anschließend wird das Publikum im Saal und im Livestream für den FAZ-Publikumspreis abstimmen. Das Preisgeld, das die Jury vergibt, liegt bei 20.000 Euro.

Zur Übersicht