Innsbrucker Festwochen der Alten Musik 2019: Imaginarium Ensemble. Foto: Rupert Larl
Innsbrucker Festwochen der Alten Musik 2019: Imaginarium Ensemble. Foto: Rupert Larl

Innsbrucker Festwochen der Alten Musik

Bundeskanzlerin Brigitte Bierlein eröffnet am 7. August die Innsbrucker Festwochen der Alten Musik, Astronomin Konstanze Zwintz hält die Festrede.

Während die Ambraser Schlosskonzerte das Innsbrucker Originalklangfestival bereits musikalisch eingeleitet haben, steht die Eröffnungsfeier der 43. Innsbrucker Festwochen der Alten Musik – am 7. August auf Schloss Ambras – unmittelbar bevor. Die amtierende Bundeskanzlerin Österreichs, Brigitte Bierlein, wird die Innsbrucker Festwochen offiziell eröffnen. Passend zum diesjährigen Motto „Glanzlichter" wird die renommierte Wiener Astronomin Konstanze Zwintz in der Festrede den Blick auf den Sternenhimmel richten und die Schwingungen des Kosmos mit den Schwingungen der Musik in Verbindung bringen. Zahlreiche prominente Besucherinnen und Besucher aus Politik, Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur werden der Eröffnung beiwohnen.

Am Tag der Eröffnung wird auch das erste große Musiktheater-Highlight über die Bühne gehen: Intendant Alessandro De Marchi dirigiert die Opernentdeckung „Merope" von Riccardo Broschi, dem Bruder des berühmten Kastratensängers Farinelli. Damit präsentieren die Innsbrucker Festwochen die erste komplette szenische Aufführung von Broschis „Merope" in der Neuzeit. Die Belgierin Sigrid T'Hooft inszeniert die Oper nach historischem Vorbild: Barock erscheinen nicht nur die Kostüme, sondern auch die Gesten und Bewegungen der Sängerinnen und Sänger, die Tänze und die an Kerzenschein anmutende Lichtstimmung.

Cesti-Wettbewerb

Erfreuliche Nachrichten kann der Cesti-Wettbewerb vermelden: Zum 10-jährigen Jubiläum des barocken Gesangswettbewerbs haben sich erneut mehr als 200 junge Sängerinnen und Sänger angemeldet. Damit manifestiert sich der Wettbewerb zu einer internationalen Plattform, die für den Sängernachwuchs nicht mehr wegzudenken ist. Das Finalkonzert am 8. August findet erstmals im Haus der Musik Innsbruck statt und wird auch im Livestream übertragen. Der Cesti-Schwerpunkt erreicht seinen Höhepunkt mit der Premiere der Oper „La Dori", die Cesti vor über 350 Jahren für den Innsbrucker Hof geschrieben hat und die nun in zwei Aufführungen im Tiroler Landestheater unter der musikalischen Leitung von Ottavio Dantone ihr Comeback feiert.

Die Festwochen werden nicht nur im Stadtbild, sondern auch in den sozialen Medien zunehmend sichtbar: Unter dem Hashtag #WirSindFestwochen teilen Künstler, Besucher, Cafés, Restaurants sowie Festwochen-Mitarbeiter auf Instagram ihre Eindrücke, Erlebnisse und schönsten Festwochen-Momente.

Zur Übersicht