Nils Mönkemeyer. Bild: Holger Martens
Nils Mönkemeyer. Bild: Holger Martens

Hoffnung auf eine normale Festspielsaison

Die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern kündigen erste Höhepunkte des Sommers an.

Mit 143 Konzerten an 87 Spielstätten verwandeln die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern vom 12. Juni bis zum 18. September 2021 das ganze Bundesland in einen Klangraum, der zum Entdecken und Verweilen im Zeichen der Musik einlädt. So zumindest ist der Plan in der Hoffnung auf eine Nach-Corona-Zeit. Zahlreiche Premieren sowie Weltstars der Klassik wie Emmanuel Tjeknavorian, Sol Gabetta, Christoph Eschenbach, Nigel Kennedy, Veronika Eberle und Ute Lemper, internationale Klangkörper wie die Academy of St Martin in the Fields, das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin, das Orchestre Philharmonique de Radio France oder beide Orchester des Norddeutschen Rundfunks sollen ebenso zu erleben sein wie vielversprechende Musiktalente aus aller Welt.

Der Bratscher Nils Mönkemeyer prägt als Preisträger in Residence den Festspielsommer in 25 Konzerten maßgeblich. Neben dem Kinder- und Familienprogramm »Mäck & Pomm« sind erfolgreiche Reihen wie die »Bothmer-Musik«, »Landpartien« und »Unerhörte Orte« weiterhin Bestandteil des Programms. Weitere Höhepunkte sind »360° Orchester« auf Schloss Ulrichshusen, »2 x Hören« im Neubrandenburger Schauspielhaus und das Detect Classic Festival, das ein junges Publikum auf eine Reise in die musikalische Zukunft jenseits von Grenzen und Genres nach Neubrandenburg einlädt. Das Programm umfasst die Konzerte des Festspielwinters, der vom 1. Dezember 2021 bis 9. Januar 2022 stattfinden wird.

Erstmals wird ein Jahresprogramm veröffentlicht, das den Festspielfrühling Rügen, Festspielsommer und Festspielwinter in einer Broschüre vereint. Zudem bietet das Klassikfestival die Möglichkeit einer späteren Zahlung der Konzertkarten (bis April 2021) aufgrund der Unsicherheiten im Zuge der Corona-Pandemie an.

Preisträger in Residence Nils Mönkemeyer

Als Preisträger in Residence prägt Bratscher Nils Mönkemeyer den Festspielsommer mit 25 Veranstaltungen und Konzerten. Zusammen mit engen Freundinnen und Freunden und alten Bekannten wie Geigerin Julia Fischer, Pianist William Youn, den Sängern von amarcord und Klarinettist Matthias Schorn, bei intimer Kammermusik oder großen Orchesterkonzerten mit der NDR Radiophilharmonie, der Academy of St Martin in the Fields oder dem ensemble reflektor präsentiert Nils Mönkemeyer die ganze Bandbreite seines Instruments — von Bach bis Jimi Hendrix. In einem Interpretationscampus wird das Repertoire für Viola solo sogar bedeutend erweitert: Nils Mönkemeyer und Isabel Mundry erarbeiten gemeinsam mit Studierenden in offenen Proben neu komponierte Werke und eröffnen dem interessierten Publikum den Kosmos Neue Musik, vom Notenblatt bis zum Konzert.

Premieren und erfolgreiche Neuauflagen im Festspielprogramm

Der Festspielsommer 2021 lädt zu vielseitigen Premieren und Veranstaltungsformaten ein. In Künstler- und Expertengesprächen, Seminaren und Führungen wagt das Publikum den Blick hinter die Musik. Bei »360° Orchester« steht das komplexe Zusammenspiel von Orchestermusikerinnen und -musikern auf und neben der Bühne im Fokus. Dirigent Andrew Manze gewährt einzigartige Einblicke in seine Arbeit mit der NDR Radiophilharmonie. Im ältesten erhaltenen Theatergebäude Mecklenburg-Vorpommerns, dem Schauspielhaus in Neubrandenburg, widmet sich das Format »2 x Hören« mit dem Artemis Quartett dem Zuhören selbst. Das Detect Classic Festivals bietet auf dem RWN-Gelände in Neubrandenburg Platz für neue Dimensionen der Klassik. Junge Musiker und Musikerinnen sowie Ensembles wie das SIGNUM saxophon quartet, die junge norddeutsche philharmonie und das Orchester im Treppenhaus brechen die Grenzen der klassischen Musik auf. Ein Wochenende reist eines der besten Kammerorchester der Welt durch Mecklenburg-Vorpommern: die Academy of St Martin in the Fields. In kleiner Besetzung bei Kammermusik und im Zusammenspiel mit Stars wie Avi Avital, Julia Fischer oder Nils Mönkemeyer zelebriert der Klangkörper den musikalischen Zusammenhalt Europas.

Weltstars der Klassik und internationale Spitzenorchester

Auch 2021 bringen die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern wieder internationales Flair und große Orchester aus aller Welt ins ganze Land. Das Orchestre Philharmonique de Radio France und die gefeierte Cellistin Sol Gabetta begeistern in Redefin, Violinist Daniel Hope bringt mit dem Zürcher Kammerorchester und dem New Century Chamber Orchestra San Francisco gleich zwei »seiner« Ensembles mit zu den Festspielen. Das Deutsche Sinfonieorchester und Kent Nagano haben mit Pianist Seong-Jin Cho einen Festspielpreisträger von Weltrang im Gepäck und auch Nigel Kennedy findet 2021 seinen Weg nach Mecklenburg-Vorpommern. Darüber hinaus kommt der Dresdner Kreuzchor erneut in den Nordosten und reist mit drei Konzerten im Zeichen geistlicher A-cappella-Musik durch das Land.

Stars von morgen sowie junge Zuhörer und Zuhörerinnen

Nicht nur bei den »Landpartien« steht der musikalische Nachwuchs im Fokus: Bei der »Bothmer-Musik — Das Kammermusikfest der Jungen Elite« verwandelt sich alljährlich die Schlossanlage in eine Probenwerkstatt für die Stars von morgen. An drei Tagen ist das Publikum unmittelbar dabei, wenn internationale Nachwuchsmusikerinnen und -musiker gemeinsam proben und musizieren, neue Werke erarbeiten und sie in Kammermusikkonzerten präsentieren. Bei den Konzerten der »Jungen Elite« sind Musiktalente aus der ganzen Welt zu erleben, die mit ersten großen Auftritten beweisen, dass ihnen ein Platz zwischen den großen Namen der Szene gebührt. Darüber hinaus sind die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern jährlich auf der Suche nach herausragenden Nachwuchsmusikerinnen und -musikern, die mit dem NORDMETALL-Ensemblepreis, dem WEMAG-Solistenpreis oder dem Publikumspreis, ermöglicht durch das »C. F. Holtmann-Stipendium«, ausgezeichnet werden. Für das jüngste Publikum und Familien bietet das Kinder- und Familienprogramm »Mäck & Pomm« eigene Konzerte. Höhepunkte sind das Kinder- und Familienfest in Hasenwinkel, Juri Tetzlaffs Erkundung der Zauberflöte und André Gatzkes musikalische Reise um den Globus. Bei den Orchesterkonzerten in Redefin haben die die kleinen Gäste bei der Kinderbetreuung ihr eigenes Programm.

Musik unter freiem Himmel für Klassikfreunde und Familien

Die schönsten Schlossgärten und Parkanlagen des Landes locken zu den abwechslungsreichen Open-Air-Konzerten der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern: Im Schlosspark Fleesensee erinnert Welt- und Musicalstar Ute Lemper an die legendäre Stilikone Marlene Dietrich, beim traditionellen Konzert im Park von Schloss Bothmer entzünden Emmanuel Tjeknavorian und Daniel Müller-Schott mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin ein musikalisches Feuerwerk und Folkmusikfans kommen im Schlosspark Schwiessel bei Dreamers' Circus auf ihre Kosten. Beim Fahrradkonzert in und um Schwerin ist der Weg zum Konzert bereits Teil des Vergnügens, wenn das Publikum auf zwei Rädern von Bühne zu Bühne radelt. Weniger musikalisch, aber nicht weniger unterhaltsam geht es beim Kleinen Fest im großen Park in Ludwigslust mit Artistik, Akrobatik, Kabarett und Puppenspiel zu.

Musikalische Entdeckungsreisen

Bei den »Unerhörten Orten« trifft funktionale Architektur auf unerwartete Klänge, moderne Bauwerke werden multimedial erweitert und große Industriekomplexe künstlerisch umgedeutet. So stellen sich im Ostseestadion Rostock Andreas Kern und Paul Cibis, Brasssonanz, Jazzcellist Stephan Braun sowie die Percussion Community Rostock einem Wettkampf der besonderen Art. Bei Ostseestaal in Stralsund hingegen wird die riesige Fabrikhalle zum Klingen gebracht, wenn das Mikroorkéstra, Martynas Levickis, Alexej Gerassimez, das SIGNUM saxophone quartet, Jonas Urbat und Open Strings Berlin die eigens zu diesem Anlass komponierte »Stahl-Suite« präsentieren. Die »Landpartien« entführen das Publikum mit musikalischem Konzertgenuss an malerische Orte im ganzen Land. Liebevoll gestaltete Rahmenprogramme vor den abendlichen Konzerten mit jungen Talenten geben immer wieder neue Einblicke in die Region abseits der Touristenpfade. Dabei lernen die Besucher und Besucherinnen das Stettiner Haff, Theodor Fontane, die Altwarper »Wüste« u. a. neu kennen. In der Reihe »Musik aus MV« spielen Musizierende aus Mecklenburg-Vorpommern gemeinsam mit internationalen Stars und zeigen die lebendige Musikwelt des Landes, darunter der Rostocker Motettenchor, die junge norddeutsche philharmonie und das Landesjugendorchester Mecklenburg-Vorpommern. Auf Rügen steht im Spätsommer die Kammermusik im Fokus: Bei der »Inselmusik« präsentieren das Doric String Quartet, das Marmen Quartet, das Quatuor Agate sowie der britische Pianist Martin James Bartlett die Vielfalt des Streichquartetts.

Festspielwinter

Auch für die Advents- und Neujahrskonzerte, die nun zum Festspielwinter zusammengefasst werden, startet der Vorverkauf. Zum Auftakt lädt das Amatis Trio nach Schwiessel, ehe das Publikum zusammen mit dem Danish String Quartet an drei Tagen die traditionelle Atmosphäre der Vorweihnachtszeit unserer nördlichen Nachbarn genießen kann. Organistin Iveta Apkalna kehrt in die Konzertkirche nach Neubrandenburg zurück und bringt einen der bekanntesten Chöre aus Lettland mit: den Riga Cathedral Boys Choir. Außerdem werden amarcord, german hornsound, Geigerin Noa Wildschut und Klarinettist Matthias Schorn erwartet. Musik und französische Literatur präsentiert Clemens von Ramin gemeinsam mit den Festspielpreisträgern Aurélien Pascal und Paloma Kouider. Das Festspieljahr 2022 läutet Alexej Gerassimez ein, der seine dreijährige Residenz im Rahmen der Neujahrskonzerte in Ulrichshusen fulminant beschließen wird. Ihm zur Seite stehen Lucas und Arthur Jussen sowie Lukas Böhm.

Zur Übersicht

FonoForum-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im FonoForum-Newsletter.

Jetzt registrieren