Fabian Müller. Foto: Neda Navaee
Fabian Müller. Foto: Neda Navaee

Rhapsodien in Hitzacker mit Fabian Müller

Vom 6. bis 15. März 2020 dreht sich in der Elbestadt Hitzacker wieder alles um die klassische Musik.

Zum 34. Mal findet im kommenden Vorfrühling die Musikwoche Hitzacker statt, zum fünften Mal unter der künstlerischen Leitung von Albrecht Mayer, Solo-Oboist der Berliner Philharmoniker. Zehn Tage lang können Konzertliebhaber international renommierten Musikern und Sängern in der kleinen Elbestadt ganz nah sein. Dafür hat der künstlerische Planer Markus Bröhl mit dem Genre „Rhapsodien“ ein Thema herausgearbeitet, um das die Darbietungen kreisen.

Als Fokuskünstler wird im März 2020 der Pianist Fabian Müller in Hitzacker gastieren, der in vier Konzerten zu erleben ist. Der junge Musiker wurde beim Internationalen ARD Musikwettbewerb 2017 gleich fünffach ausgezeichnet. In Hitzacker wird Fabian Müller das Eröffnungskonzert gemeinsam mit dem Staatsorchester Braunschweig unter der Leitung von Albrecht Mayer gestalten, in dem spätromantische Sinfonik zu hören sein wird. Zudem wird der Pianist sein Können in zwei Kammerkonzerten mit dem Schumann Quartett sowie mit Albrecht Mayer als Solist und darüber hinaus in einem Interpretenportrait unter Beweis stellen.

Das Auftaktkonzert gestaltet das Vokalensemble Singer Pur gemeinsam mit David Orlowsky. Der Klarinettist wurde schon zweimal mit dem ECHO Klassikpreis ausgezeichnet. An diesem Abend wird Vokalmusik der Renaissance auf sein Klarinettenspiel treffen. Der Pianist Sebastian Knauer, Klassik ECHO Preisträger 2017, wird im Rahmen des Klavierabends „Rhapsody in Blue“ auftreten, an dem Gershwins Klassiker auf dem Programm stehen.

Eine besondere Rolle wird bei der 34. Musikwoche Hitzacker das Akkordeon spielen. Goran Stevanovic, Absolvent der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover, wird in dem Kammerkonzert „Albrecht Mayer stellt vor“ gemeinsam mit dem künstlerischen Leiter Werke von Bach, Liszt, Saint-Saëns und Rheinberger spielen. Zudem stellt er im Rahmen einer Instrumentenwerkstatt das Akkordeon vor und gestaltet ein Brunch-Konzert.

Mit dem Countertenor Valer Sabadus wird einer der renommiertesten Vertreter seines Fachs zusammen mit Axel Wolf (Laute und Thoerbe) zum ersten Mal bei der Musikwoche Hitzacker gastieren. Gemeinsam präsentieren die Künstler Werke aus der Blütezeit des Lautenlieds. Valer Sabadus ist darüber hinaus in dem Gesprächskonzert „Vergnügte Ruh, beliebte Seelenlust“ gemeinsam mit dem Cembalisten Vital Julian Frey und dem Ensemble New Seasons zu erleben, in dem Albrecht Mayer Johann Sebastian Bachs gleichnamige Kantate erläutert. Vital Julian Frey und Albrecht Mayer werden zudem in einem Kammerkonzert mit dem Geiger Ricardo Minasi auftreten, in dem barocke Kammermusik im Kontext virtuoser Geigenminiaturen steht.

Den Bogen zur ersten Musikwoche Hitzacker unter Albrecht Mayers Leitung wird das Rezitationskonzert „Pastorale“ schlagen, dem Thema des Festivals im Jahr 2016. Der Pianist Hinrich Alpers wird Beethovens gleichnamige Sinfonie in Liszts Gewand vortragen, ergänzt um eigene Betrachtungen.

Crossover bietet das Konzert „RollOverBeethoven – Revolution“, in dem Eckart Runge (Violoncello) und Jacques Ammon (Klavier) berühmte Melodien Beethovens und arrangierte Kompositionen innovativer Ikonen des Rock, Pop und Jazz präsentieren.

Mit dem Orchesterkonzert „Paganini-Rhapsodie“ endet die 34. Musikwoche Hitzacker. Den Abschluss werden der Pianist Benjamin Moser und die Magdeburgische Philharmonie gemeinsam unter Albrecht Mayers Leitung gestalten. Auf dem Programm stehen Werke von Liszt, Rachmaninow und Beethoven.

Zur Übersicht