Klangvokal Dortmund - Ausschnitt aus dem Plakatmotiv 2020.
Klangvokal Dortmund - Ausschnitt aus dem Plakatmotiv 2020.

Große Namen, große Gefühle

Vom 17. Mai bis 14. Juni 2020 taucht das Klangvokal Festival Dortmund bei seiner zwölften Ausgabe in Gefühlswelten ein.

Emotionen sind das bestimmende Thema unserer Zeit: Sie beeinflussen nicht nur das menschliche Verhalten und unseren Alltag, sondern zunehmend auch die Politik und das Zusammenleben. Musik, und ganz besonders der Gesang, erreicht unsere Seele, wie kaum eine andere Kunstform. Gemeinsam mit dem Publikum will das Festival deshalb zum Auftakt des neuen Jahrzehnts mit Vokalmusik vom 15. Jahrhundert bis heute und exzellenten Künstlern aus über 20 Ländern Musik gewordene Gefühlswelten von drei Kontinenten erspüren.

Zu den Festival-Höhepunkten zählen die Aufführung von Bellinis „Il Pirata" mit drei Opern-Weltstars, Alte Musik mit renommierten Ensembles wie L'Arpeggiata, Konzerte mit Top-Chören aus Belgien, Großbritannien und Norwegen sowie Pop- und Weltmusik mit der aktuellen GRAMMY-Preisträgerin Angélique Kidjo und US-Gesangsstar Lisa Simone. Dabei bleibt es Festivaldirektor Torsten Mosgraber ein wichtiges Anliegen, den Festivalbesuchern einmalige Konzerterlebnisse zu attraktiven Preisen zu ermöglichen.

Zum Auftakt erklingt Vincenzo Bellinis Belcanto-Oper „Il Pirata" mit drei weltweit gefeierten Sängern: der Lettin Marina Rebeka, dem US-Amerikaner Lawrence Brownlee und dem Italiener Franco Vassallo im Konzerthaus Dortmund. Mit Leonardo Vincis Oper „Gismondo Re di Polonia" wird die Serie spannender Entdeckungen des Barock fortgesetzt. Musik vor 1750 genießt ohnedies einen prominenten Platz bei Klangvokal: So werden erneut Christiana Pluhar und ihr fabelhaftes Ensemble L'Arpeggiata im Konzerthaus Dortmund musizieren. Leonardo García Alarcón lockt mit der Cappella Mediterranea und mit barocken Klängen aus seiner Heimat Argentinien sowie Songs des spanischen Liedermachers Joan Manuel Serrat. Zum Abschluss ist das Festival mit barocken Meisterwerken des Dresdner Kirchenmusikers Johann Adolf Hasse und des Böhmen Jan Dismas Zelenka erstmals in der Großen Kirche Aplerbeck zu Gast.

Das Oratorium „The Kingdom" – ein Werk des Briten Edward Elgar – wird in der St. Reinoldikirche zur Aufführung gelangen. Am gleichen Ort wird das Festival zuvor erstmals mit einem Festgottesdienst unter Beteiligung des Dortmunder Bachchors seinen Auftakt nehmen. Mit dem belgischen Huelgas Ensemble, dem Tenebrae Consort aus Großbritannien und dem Det Norske Solistkor aus Norwegen werden gleich drei international gefeierte Vokalensembles in der Stadt gastieren. Und auch in diesem Jahr werden rund 150 Chöre aus Dortmund und dem Umland beim 12. Fest der Chöre die Bandbreite des Chorgesangs unserer Stadt aufzeigen.

Große Namen erwartet das Publikum auch in Punkto Jazz und Weltmusik: Angélique Kidjo, eine der wichtigsten Künstlerinnen Afrikas, präsentiert ihr preisgekröntes Programm mit Symphonieorchester. Awa Ly (Senegal), Canalón de Timbiquí (Kolumbien) und Damir Imamović (Bosnien) sind mit nagelneuen Programmen erstmals bei Klangvokal zu erleben.

 

Zur Übersicht