Christoph Eschenbach im Konzerthaus Berlin. Bild: Marco Borggreve
Christoph Eschenbach im Konzerthaus Berlin. Bild: Marco Borggreve

Verlängerte Beziehung mit Eschenbach

Mindestens bis 2023 bleibt der Dirigent Chef des Konzerthaus Orchesters in Berlin.

Ende August 2019 trat Christoph Eschenbach zum ersten Mal als Chefdirigent des Konzerthausorchesters Berlin ans Pult am Gendarmenmarkt. Musiker, Hausteam und Publikum blickten voller Vorfreude auf drei gemeinsame Saisons – zu den ersten Höhepunkten sollten nach der Saisoneröffnung mit Mahlers Achter ein Zyklus der Brahms-Sinfonien und eine Festwoche zum 80. Geburtstag Eschenbachs gehören. Zwei Brahms-Sinfonien wurden im ausverkauften Großen Saal bejubelt und der Jubilar Ende Februar 2020 gebührend gefeiert – einen halben Monat später jedoch schlossen sich die Türen zum ersten Lockdown.
 
Das Konzerthausorchester und sein Chefdirigent haben in den letzten Monaten trotzdem intensiv miteinander an erfolgreichen Streams und CD-Aufnahmen arbeiten können. Produziert wurden zum Beispiel eine CD-Box der Brahms-Sinfonien und eine Jubiläums-CD zum 200. Hausgeburtstag mit Werken von Carl Maria von Weber. Gemeinsame Bruckner- und Schostakowitsch-Projekte sowie vieles weitere mussten jedoch pandemiebedingt abgesagt bzw. verschoben werden.
 
Umso glücklicher ist das Konzerthaus Berlin, dass Christoph Eschenbach zugestimmt hat, seinen Vertrag um eine Saison bis 2022/23 zu verlängern. Intendant Sebastian Nordmann: „In dieser Krisenzeit ist die Zusage Christoph Eschenbachs ein wichtiges Signal. Wir haben ihn gebeten, seinen Vertrag um ein Jahr zu verlängern, um die vielen Programme, die aufgrund der Pandemiemaßnahmen abgesagt werden mussten, nachholen zu können. Wir sind sehr dankbar für seinen Elan und seine Leidenschaft für das Orchester."
 
Auch darüber hinaus wird Christoph Eschenbach dem Haus sehr eng verbunden bleiben, um das Orchester in den nächsten Jahren prägend mitzuformen. Er wird den Bereich des großen sinfonischen Kernrepertoires mit dem Konzerthausorchester Berlin weiterentwickeln und in vier Programmen pro Saison präsent sein.
 
Christoph Eschenbach: „Nach den letzten Spielzeiten, in denen wir unser geliebtes Publikum nicht regelmäßig im Konzertsaal begrüßen konnten, schien es mir umso wichtiger, den Vorschlag des Orchesters anzunehmen, unsere musikalische Beziehung zu verlängern, um die begonnene Arbeit fortzusetzen. Ich freue mich sehr auf die Zukunft mit dem Konzerthausorchester Berlin und unsere gemeinsamen Vorhaben."

Dr. Klaus Lederer Senator für Kultur und Europa: „Das Konzerthausorchester hat in der Pandemie durch zahlreiche innovative digitale Aktionen und Formate im Rahmen von #konzertZUhaus sehr erfolgreich den Kontakt zu seinem Publikum gehalten. Aber digital einem Orchester zuzuhören ist eben nicht dasselbe wie mit anderen Menschen zusammen Musik zu erleben. Deshalb freue ich mich sehr, dass Christoph Eschenbach seinen Vertrag um ein Jahr verlängert hat und so hoffentlich viele seiner geplanten Programme wieder live dirigieren kann."

Zur Übersicht

FonoForum-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im FonoForum-Newsletter.

Jetzt registrieren