Konzert der Tage Alter Musik Knechtsteden bei Köln. Bild: Thomas Kost
Konzert der Tage Alter Musik Knechtsteden bei Köln. Bild: Thomas Kost

Ensembles mit Hermann Max

Die beiden Ensembles in Residence des Festivals Alte Musik Knechtsteden profitieren von der Kulturförderung in NRW.

Die beiden Ensembles in Residence des Festivals Alte Musik Knechtsteden, die Rheinische Kantorei und Das Kleine Konzert, beide von Hermann Max geleitet, werden 2020 bis 2022 im Zuge der Stärkungsinitiative Kultur des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft Nordrhein-Westfalen NRW eine Förderung erhalten.

Das neu aufgelegte Förderprogramm der schwarz-gelben Landesregierung für professionelle, freie Musikensembles in Nordrhein-Westfalen wird erstmals insgesamt 22 Gruppen unterstützen, die in einem umfangreichen Bewerbungsverfahren aus Formationen von alter und neuer Musik über Kammermusik bis hin zu Jazz und Elektronischer Musik von einer Fachjury ausgewählt wurden.

Hermann Max, Gründer und Leiter der beiden Klangkörper: „Wir freuen uns sehr, dass uns als freie Musikensembles durch diese Initiative eine längerfristige Planung erstmals überhaupt ermöglicht wird. Es sind Großprojekte wie z.B. ein ganzes Telemann-Weihnachtsoratorium aus einem Pasticcio mit bisher in Archiven verborgenen Kantaten, oder die Opern Die unglückselige Cleopatra von Johann Matheson oder Fredegunda von Reinhard Keiser aus dem musikalischen Fundus der Hamburger Gänsemarktoper - einem spannenden und leider noch viel zu wenig beachteten Kapitel der deutschen Operngeschichte. Diese Werke können wir nun von der Neuedition bis zur Konzertaufführung und CD-Produktion planen."

Zu seinen künstlerischen Zielsetzungen fügt Max hinzu: „Wir wollen mit diesen Musiken - genau wie zur Zeit ihrer Komposition - Menschen bewegen und in eine Stimmung, in einen Affekt versetzen. Dabei arbeiten wir historisch informiert und sind gleichzeitig Übersetzer in eine heutige Emotionalität". Dafür steht Hermann Max als einer der Begründer der Originalklang-Bewegung in Deutschland und Träger der Bach-Medaille sowie des Telemann-Preises der Stadt Magdeburg ein. Das Festival Alte Musik Knechtsteden wird dabei weiterhin eine wichtige Basis sein, neu entwickelte Originalklang-Programme mit Partnern wie dem Deutschlandfunk und dem WDR aufzuführen.

Im 28. Festival Alte Musik Knechtsteden vom 20. bis 29. September unter dem Motto Visionäre - Bach und Mendelssohn werden die Rheinische Kantorei und Das Kleine Konzert im Eröffnungskonzert mit Bachs h-Moll-Messe, in einem Motetten-Programm und im Festivalfinale mit Mendelssohns Oratorium Paulus zu hören sein.

Zur Übersicht