SWR2 New Talent: Elin Kolev. Foto: SWR/Walter Schoenenbroecher
SWR2 New Talent: Elin Kolev. Foto: SWR/Walter Schoenenbroecher

Elin Kolev bei SWR2 New Talent

In der Reihe SWR2 New Talent spielt der Geiger Elin Kolev bei den Bruchsaler Schlosskonzerten gemeinsam Fil Liotis (Klavier) Werke von Beethoven und Schumann.

"SWR2 New Talent" Elin Kolev ist schon mit Anfang 20 ein anerkannter Geiger. Im Alter von zwölf Jahren debütierte er bereits in der New Yorker Carnegie Hall. Am 8. März spielt er zusammen mit seinem griechischen Klavierpartner Fil Liotis bei den Bruchsaler Schlosskonzerten. Auf dem Programm stehen Werke von Ludwig van Beethoven und Robert Schumann. SWR2 zeichnet das Konzert auf und sendet den Mitschnitt am 5. Juni um 20:03 Uhr im "SWR2 Abendkonzert".

Für den Konzertabend bei den Bruchsaler Schlosskonzerten hat SWR2 New Talent Elin Kolev zwei Meilensteine der Kammermusik des 19. Jahrhunderts im Programm: die Sonate für Violine und Klavier A-Dur op. 47 von Ludwig van Beethoven und die Sonate für Violine und Klavier d-Moll op. 121 von Robert Schumann.

Kolev über sein musikalisches Anliegen: "Diese beiden Werke, zwei der bedeutendsten Sonaten aus der Literatur für Violine und Klavier, in einem Konzert gegenüberzustellen, ist mir ein besonderes künstlerisches Anliegen und ein persönliches Ziel." Als "SWR2 New Talent" wird Kolev seit 2017 drei Jahre lang mit Auftritten im Radio, bei Konzerten und Festivals gefördert. Kolev studiert an der Hochschule für Musik Karlsruhe und steht kurz vor seinem Examen. 1996 in Zwickau geboren, erhielt Elin Kolev seinen ersten Geigenunterricht mit fünf Jahren. Als Jungstudent bei Carolin Widmann in Leipzig und in Meisterkursen bei Thomas Brandis, Friedemann Eichhorn u. a. sowie in Karlsruhe bei Josef Rissin hat er sich zu einem virtuosen Konzertgeiger entwickelt. Parallel hat er erstaunliche internationale Podiumserfahrung gewonnen. Seit 2016 wird er von der Orpheum Stiftung gefördert, seit 2009 zudem von der Albert-Eckstein-Stiftung, die ihm eine Violine von Lorenzo Carcassi aus dem Jahre 1749 zur Verfügung stellt.

Zur Übersicht